Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Ernährung: Die perfekte Checkliste für den Spieltag

Vor dem Spiel

1. Genug gegessen?
Ein leerer Magen beim Anpfiff ist ein schlechter Start, ein voller Magen lässt die Beine allerdings ganz schön träge werden. Daher sollte die letzte größere Mahlzeit, zum Beispiel ein Teller Spaghetti mit Tomatensoße, mindestens zwei bis drei Stunden vor dem Spiel gegessen werden. Dann hat der Körper noch ausreichend Zeit, alles zu verdauen. Geht das Spiel schon frühmorgens los, muss man natürlich nicht 3 Stunden früher aufstehen. Ein Vollkornbrötchen oder eine Schüssel Müsli eine Stunde vor dem Spiel reichen in diesem Fall auch. Wichtig ist, dass man kurz vor einem Spiel nur leicht verdauliche Speisen zu sich nimmt. Auf Orangensaft oder sehr fettreichen Brotbelag sollte man besser verzichten.

2. Tasche gepackt?
Fußballtrikot/s, Fußballschuhe, Schienbeinschoner, Stutzen und Wechselklamotten für nach dem Spiel gehören als erstes in Tasche oder Rucksack. Als Snack, falls der Magen doch mal knurrt, passen sicher noch eine Banane oder ein Apfel in die Tasche.

3. Trinkflasche nicht vergessen?
Eine volle Trinkflasche ist fast so wichtig wie die Fußballschuhe. Als Getränk eignen sich Wasser oder stark verdünnte Fruchtschorlen mit einer kleinen Prise Salz (gegen den Mineralstoffverlust) am besten. Wie viel Flüssigkeit sollte eingepackt werden? Das kommt auf den individuellen Durst und die Außentemperatur an. 0,5-1 Liter sollten es auf alle Fälle sein, im Hochsommer auch locker das Doppelte.

Halbzeitpause

1. Genug getrunken?
Besonders in der Sommerzeit sollte die Halbzeitpause genutzt werden, um die durchs Schwitzen verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen. Das eigene Durstgefühl ist in der Regel ein guter Ratgeber, wie viel man jetzt trinken sollte.

2. Zeit zum Snacken? 
Besser nicht, denn was jetzt gegessen wird, liegt meist schwer im Magen. Wem der Magen knurrt, greift am besten zu einer Banane oder einem Müsliriegel - das beugt einem Hungertief vor, überfüllt den Bauch aber nicht.

3. Gut aufgewärmt?
Die Halbzeitpause ist meist schneller rum, als man denkt. Daher gilt: erst dem Trainer zuhören, dann eine kurze Verschnaufpause und wieder ab auf’s Feld und einspielen. Auf das andere Tor, versteht sich!

Nach dem Spiel

1. Genug getrunken?
Nach dem Spiel gilt dasselbe, wie in der Halbzeitpause: trinken! Nach dem Spiel sollte die mitgebrachte Trinkflasche leer sein. Ein Apfel nach dem Spiel tut auch gut - er liefert extra Flüssigkeit, außerdem ersetzt Obst durch Schwitzen verlorene Vitamine und Mineralstoffe.

2. Energie getankt?
Wer sich richtig im Spiel verausgabt hat, hat direkt nach dem Spiel oft keinen Hunger. Aber spätestens eine Stunde nach dem Spiel meldet sich der Hunger und es ist Zeit, etwas zu essen. Ideal sind kohlenhydrat- und eiweißreiche Mahlzeiten - wie Nudeln, Kartoffeln oder Reis mit Fleisch, Quark oder Eiern - und viel Gemüse. Auf zu viel Fett - wie beispielsweise Sahnesoßen oder fettreiches Fleisch - sollte man jetzt verzichten. Das belastet die Verdauung nur unnötig und kann besonders abends einen erholsamen Schlaf stören.

3. Schon müde?
Natürlich muss man nicht direkt nach einem Spiel ins Bett, besonders, wenn das Spiel schon morgens stattfindet. Aber der Körper erholt sich nach einem anstrengenden Spiel am besten, wenn er ausreichend schlafen darf. Und das ist wichtig, wenn man für das nächste Spiel wieder genauso fit sein möchte!


Mehr erfahren auf… torhunger.de

    Info Tool
    • Datum
      12.06.2019
    • Kategorien
      Fit und in Form Essen und Trinken
    • Tags
      Fit und in Form , Essen und Trinken
    • Funktionen