Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Mit Eigentraining zum Erfolg

Von Cristiano Ronaldo hört man immer wieder, dass er ein sehr ehrgeiziger und disziplinierter Profifußballer ist. So soll es nichts besonderes sein, dass er bereits vor Trainingsbeginn auf dem Platz anzutreffen ist und diesen als Letzter wieder verlässt: Stets versucht er, seine Technik immer weiter zu verfeinern. Dies zeigt, dass selbst ein Weltklassespieler auch noch an seinen Fähigkeiten feilen kann!

Wer sich verbessern will und auch neben der regulären Trainingseinheiten etwas dafür tut, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit bereits nach kurzer Zeit erste Forschritte erleben. Das Eigentraining kann sich dabei in verschiedenen Bereichen abspielen – Technik, Taktik oder Kondition – und nicht immer benötigt es einen Trainingspartner oder einen Coach, um so etwas durchzuführen.

Deine Technik kannst du sehr gut alleine verbessern! Insbesondere Dribblings oder Torschüsse sind ohne einen Trainingspartner möglich. Wenn es aber um Passspiel, Ballan- und -mitnahme oder Kopfbälle geht, dann benötigt man Unterstützung.

  • So verbesserst du deine Technik!
  • Ein zusätzliches Techniktraining kannst du auch an einem Trainingstag durchführen. Es sollte dich allerdings nicht zu sehr beanspruchen und daher nicht länger als 15 Minuten dauern. Vor schnellkräftigen Belastungen (Torschüsse, Sprints) solltest du dich unbedingt ausgiebig aufwärmen und nicht 'kalt' in diese Situationen hineinstarten.

    Auch taktisch kannst du dich außerhalb des Trainings verbessern. Manchmal musst du dafür gar nicht auf den Platz. Mit mentalem Training kannst du das, was im Training einstudiert wurde, nochmals im Kopf durchgehen: Wie sind meine Laufwege? Wie soll ich verteidigen? Welche Pässe fordert der Trainer von mir?

  • So kannst du mentales Training für dich nutzen!
  • Wenn du einen Trainingspartner hast, kannst du natürlich auch am Ball trainieren. 1-gegen-1-Situationen haben im Fußball eine große Bedeutung. Wenn du dich hier offensiv oder defensiv verbessern kannst, wird dir das auch garantiert im Spiel zugute kommen!

    Mentales Training beansprucht den Geist, nicht aber den Körper. Hier musst du also keine Rücksicht auf Trainings- oder Spieltage nehmen. Beim Training des 1 gegen 1 sieht es allerdings ganz anders aus. Die Intensität kann hier sehr hoch werden – vor Spieltagen und an Trainingstagen ist dies als zusätzliche Einheit daher nicht zu empfehlen.

    Wenn es um die Kondition geht, dann kannst du hier ganz sicherlich einiges an 'Hausaufgaben' erledigen. Sei es Kraft oder die fußballspezifische Ausdauer - hier helfen dir zusätzliche Einheiten ganz sicher, um deine körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern bzw. um Verletzungen zu verhindern. Denn nicht immer geht es darum, fitter zu werden. Das oberste Ziel sollte es stets sein, durch eine gute körperliche Verfassung Verletzungen aus dem Wege zu gehen. Denn wer das schafft, wird mehr trainieren können und wer mehr trainiert, wird besser!

  • So verbesserst du Kraft und Stabilität!
  • So verbesserst du deine fußballspezifische Ausdauer!
  • So förderst du die Regeneration!
  • So schützt du dich vor Verletzungen!
  • Extraeinheiten zur Verbesserung der konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer) sollten in erster Linie an trainingsfreien Tagen stattfinden, jedoch nicht am Tag vor einem Spiel. Ein kurzes Trainingsprogramm mit Stabilisierungsübungen (15 Minuten) kannst du aber auch an Trainingstagen durchführen, sofern die folgende Einheit nicht hochintensiv ist. Hier kann dir sicherlich dein Trainer dabei helfen, deinen Extra-Trainingsplan zu gestalten.

    Mannschafts- und Eigentraining aufeinander abstimmen

    Beim Eigentraining solltest du immer im Blick haben, dass du dadurch dein Mannschaftstraining nicht störst. Es sollte nämlich dein Ziel sein, in diesen Trainingseinheiten stets fit zu sein – wenn du vorher aber ein anstrengendes Krafttraining durchführst, steht das deiner Trainingsfitness im Wege. Dies kann im ungünstigen Fall sogar zu Verletzungen führen. Im Zweifel solltest du daher mit deinem Trainer absprechen, wann so ein zusätzliches Training am besten passt.