Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Kinderfußball in Australien: Alles Down Under?

Heute zählt's für die Australier im zweiten Gruppenspiel bei der WM in Russland gegen Dänemark. Nach der unglücklichen 1:2-Auftaktniederlage gegen Frankreich stehen die Socceroos in dieser Partie bereits unter Druck. Bereits vor der Weltmeisterschaft hatte die Redaktion von Fußballtraining Junior einen Blick nach Down Under geworfen und die Nachwuchsarbeit in Australien vorgestellt. Passend zum WM-Spiel der Australier veröffentlichen wir einen Auszug dieses Beitrags.

Der Fußball zählt am 'anderen Ende der Welt' zu den Wintersportarten und ist für Eltern eine kostspielige Angelegenheit. Diese offenkundigen Nachteile versucht der Verband mit der übungslastigen Maxime 'Skills and drills' auszugleichen.

Der Kinderfußball in Australien

Bedingt durch die Ganztagsschule und eine mäßig ausgeprägte Vereins- und Wettkampfstruktur sind die Möglichkeiten der Kinder auf dem fünften Kontinent, intensiv Fußball zu lernen und zu spielen, begrenzt. Zudem wird die Fußballbegeisterung auch über den Geldbeutel getrübt. Für die Trainingseinheiten im Vereinsfußball müssen die Eltern der jungen Sportler – anders als etwa beim Nationalsport Rugby – bezahlen. So kommen hier gerne mal 2000 bis 3000 Australische Dollar (AUD, umgerechnet 1500 bis 2000 Euro) pro Saison zusammen.

Dieses Geld setzen die Vereine zum einen für qualifiziertes Trainerpersonal ein, um sich von den sogenannten ‚Fußballdaddys‘ zu emanzipieren, zum anderen stellen diese Kosten eine Barriere für Kinder aus sozial benachteiligten Familien dar und sind somit ein gewichtiges Selektionskriterium.

Die hierzulande viel gerühmte Straßenfußballkultur fehlt in Australien gänzlich. Fußball zählt auf der anderen Seite des Globus mit seiner nur halbjährlichen Saison von März bis September zu den Wintersportarten. Schon allein deshalb haben die Kinder im Verhältnis zu ihren Altersgenossen aus europäischen Ländern deutlich weniger Ballkontakte.

Vor diesem Hintergrund hat sich der australische Fußballverband FFA zum Ziel gesetzt, in jedem Training vor allem die fußballspezifischen Techniken zu verbessern, um zumindest die basale Spielfähigkeit zu erlangen. In seinem FAA National Curriculum hat er den Fokus stark auf die Maxime 'Skills and Drills' gelegt. Diese übungslastige Form der Förderung mit vielen Wiederholungen zum Einschleifen der Techniken verfolgt der Verband in zwei Ausbildungsstufen: der Discovery Phase (U 6 bis U 9) und dem Skill Acquisition Program (ab U 10).

https://valentlau.com.au

Die Discovery Phase erstreckt sich über die Jahrgänge U6 bis U9 und wird als Entdeckungs- oder auch als Einstiegsphase in den Fußballsport beschrieben. Ziel ist es, die jungen Kicker für das Spiel zu begeistern und sie somit an die Sportart zu binden.

Die Trainer sind hier einerseits aufgefordert, die Instruktionen und das Coaching zu begrenzen, andererseits aber stringent die fußballspezifischen Techniken zu entwickeln. Dies funktioniert nach dem Prinzip des Vormachens und Nachahmens, bei dem sich die Spieler sämtliche Techniken von ihrem Trainer abschauen und einprägen können. Wiederholungszahlen spielen im australischen Kindertraining eine bedeutende Rolle.

https://valentlau.com.au

Der Discovery Phase schließt sich ab der U 10 das Skill Acquisition Program (SAP) an. Es hat den Anspruch, den Spielern eine solide technische Grundausbildung zu vermitteln. In erster Linie werden hierunter der erste Ballkontakt, das Schießen und das Dribbeln verstanden. Kleine Wettkämpfe im 1 gegen 1 festigen daraufhin die Lernerfolge.

Am Ende eines Trainingsblocks werden alle Schwerpunkte in einer Einheit miteinander kombiniert. Der ‘Competition Day’ (‚King of the hill’) rundet das Ganze dann ab. Die Aufgabe der Trainer besteht darin, die eingesetzten Grundtechniken zu korrigieren und anzupassen, um die Spielfähigkeit in höheren Altersklassen zu entwickeln.

In Fußballtraining Junior stellte der im Norden Sydneys beheimatete Lindfield Football Club zusätzlich zu diesen generellen Strukturen des Verbandes auch das eigene Vereinskonzept vor. Dabei präsentierte der rund 2.000 Mitglieder starke Verein auch umfangreiche Trainingspraxis aus den vorgestellten Ausbildungsbereichen. Weitere Informationen zu Fußballtraining und Fußballtraining Junior haben wir unter 'Themenverwandte Links' zusammengestellt.