Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Trainingseinheiten Detail

07.08.2018

Fußballspezifische Ausdauergrundlagen

Die neue Saison wirft ihre Schatten voraus, und Spieler sowie Trainer fiebern dem ersten Spiel entgegen. Hierfür gilt es, die Grundlagen zu legen, ohne dabei einen langfristigen Leistungsaufbau zu vernachlässigen. Die Saisonvorbereitung nimmt mit zunehmenden Alter eine größer werdende Bedeutung ein. Dennoch unterscheidet sich eine B-Junioren-Vorbereitung sehr von der Vorbereitung einer Seniorenmannschaft. Da häufig weniger Trainingseinheiten zur Verfügung stehen, gilt der Grundsatz, möglichst komplex zu trainieren. Entsprechend werden heute Spielformen zur Verbesserung der fußballspezischen Ausdauer vorgestellt. Dabei kommt jeweils eine Zusatzstation zum Einsatz, an der gezielte Läufe absolviert werden müssen. Die Spieler können hierdurch den Schwerpunkt der Trainingseinheit noch besser verstehen und gehen mit dem Gefühl nach Hause, wirklich im Ausdauerbereich trainiert zu haben.

©

Doppel-Quadrate I

Organisation

  • 2 große und 2 kleine Quadrate errichten
  • 4 Gruppen bilden und jeweils den Feldern zuweisen
  • Pro Innenquadrat 1 Ball

Ablauf

  • Die Spieler in den kleinen Quadraten passen sich so in der Gruppe zu, dass alle Spieler in Ballbesitz kommen.
  • Abschließend passen sie dabei immer wieder zum Auftaktspieler zurück.
  • Anschließend lassen sie den Ball im Innenquadrat liegen und umlaufen die Hütchen des äußeren Quadrats.
  • Die jeweils andere Gruppe, übernimmt gleichzeitig die Aufgabe im Innenquadrat usw.

Variationen

  • Die Spieler im Innenquadrat passen sich 2-mal hintereinander in der Gruppe zu.
  • Auf dem Rückweg von den äußeren Eckhütchen bauen die Spieler Elemente des Lauf-ABCs in ihre Bewegungen ein (z. B. Anfersen, Skippings usw.).
  • Nach einigen Durchgängen das Lauftempo kontinuierlich steigern und abschließend um die äußeren Hütchen sprinten.

Tipps und Korrekturen

  • Durch die schnelle Passfolge im kleinen Quadrat kommt es kaum zu Wartezeiten.
  • Am Anfang sollten die Läufe zum allgemeinen Aufwärmen mit lockerem Tempo stattfinden.
  • Die Intensität dann zunehmend steigern.
©

Doppel-Quadrate II

Organisation

  • Den Aufbau und die Gruppen beibehalten
  • Zusätzlich pro Außenfeld 1 weiteren Ball bereithalten

Ablauf

  • Die Spieler passen sich im kleinen Quadrat mit jeweils 2 Kontakten zu (annehmen, spielen).
  • Die Spieler im großen Quadrat passen sich ebenfalls in vorgegebener Reihenfolge zu:
  • A spielt zu B, der kurz an- und mitnimmt und auf C weiterspielt.
  • C kontrolliert das Zuspiel und passt auf D, der zu A dribbelt und die Passfolge von neuem startet.
  • Alle spieler laufen ihren Abspielen zur jeweils nächsten Position nach.
  • Nach jeweils 2 Minuten tauschen die Gruppen die Positionen und Aufgaben.

Variationen

  • Die Spieler in den großen Quadraten bauen nach den Ballmitnahmen Finten in ihr Dribbling ein, ehe sie zur jeweils nächsten Position passen bzw. dribbeln.
  • Auf ein Trainerkommando die Spielrichtung wewchseln.

Tipps und Korrekturen

  • Die Läufe ohne Ball (Nachstarten zur jeweils nächsten Position) sollten mit maximalem Tempo erfolgen.
  • Die Feldgröße so gestalten, dass die Läufe jeweils über mindestens 10 Meter gehen.
  • Passieren den Spielern beim Passen zu viele technische Fehler, gegebenenfalls Zusatzaufgaben verteilen (z. B. 5 Liegestütze usw.).
©

Zusatzfeld I

Organisation

  • Auf doppelter Strafraumgröße 1 Spielfeld mit 2 Toren errichten
  • Daneben 1 Hütchenquadrat und 2 Wendehütchen markieren
  • 2 neutrale Anspieler bestimmen und an den Seitenlinien postieren
  • 2 Teams einteilen
  • Jedes Team stellt 1 Torhüter
  • Zusätzlich stellt sich je 1 Spieler mit 1 Ball im kleinen Quadrat auf

Ablauf

  • 5 gegen 5 auf die Tore mit Torhütern.
  • Die Ballbesitzer dürfen die neutralen Anspieler jederzeit einbeziehen.
  • Gleichzeitig jonglieren die Spieler im kleinen Feld 5-mal und sprinten dann um die Wendehütchen.
  • Anschließend jonglieren sie erneut usw.
  • Die Spieler im Zusatzfeld nach jeweils 90 Sekunden wechseln.

Variationen

  • Die Spieler im Zusatzfeld müssen 10-mal jonglieren, ehe sie um die Wendehütchen starten.
  • Im großen Feld mit genau 2 Kontakten spielen (annehmen, passen).

Tipps und Korrekturen

  • Ohne Ecken, Abstöße und Einwürfe spielen.
  • Jeder Ball wird durch die jeweiligen Torhüter wieder ins Spiel gebracht.
  • Der Trainer sollte durch ein entsprechendes Coaching einen reibungslosen Ablauf ohne große Pausen sicherstellen.
  • Auf Grund der hohen konditionellen Belastung bewusst keine intensiven Zweikämpfe fordern.
©

Zusatzfeld II

Organisation

  • Den Aufbau und die Mannschaften beibehalten
  • Die neutralen Spieler rücken zusätzlich ins große Feld

Ablauf

  • Grundablauf wie in Hauptteil 1.
  • Jetzt spielen die Ballbesitzer im großen Feld mit den neutralen Spielern im Feld zusammen.
  • Im kleinen passen sich die Spieler 10-mal zu und sprinten dann um die Wendehütchen.
  • Die Spieler im Zusatzfeld erneut nach jeweils 90 Sekunden wechseln.

Variationen

  • Die neutralen Spieler dürfen in der Hälfte der Ballbesitzer nicht angegriffen werden.
  • Gelingen den Spielern im kleinen Feld keine 10 Pässe in Folge, so müssen sie 10 Liegestütze ausführen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Grundidee des Spiels bleibt bestehen.
  • Da die Anspieler sich nun im Feld aufhalten, wird der Raum kleiner.
  • Der Trainer sollte die Ballbesitzer stets auffordern, die neutralen Spieler so oft wie möglich einzubeziehen.
©

5 plus 5 gegen 5

Organisation

  • Auf doppeltem Strafraum 1 Spielfeld mit 1 Tor mit Torhüter errichten
  • 3 Mannschaften bilden
  • 2 Teams im Feld postieren
  • Das dritte Team agiert als Zuspieler an den Linien des Feldes
  • Blau erhält zunächst das Angriffsrecht

Ablauf

  • Die Spieler von Blau versuchen, im Zusammenspiel mit den neutralen Anspielern auf das Tor mit Torhüter abzuschließen.
  • Erobern die Verteidiger den Ball, so versuchen sie, zurück zum Anspieler hinter der gegenüberliegenden Grundlinie zu passen.
  • Gelingt dies, so wechselt sofort das Angriffsrecht.
  • Das Konterteam darf die Anspieler ebenfalls jederzeit einbeziehen.
  • Spielzeit pro Durchgang: 5 Minuten.

Variationen

  • Die neutralen Spieler neben dem Tor müssen im Direktspiel agieren.
  • Die neutralen Spieler müssen mit genau 2 Kontakten spielen (annehmen, passen).
  • Nur die Angreifer dürfen die Anspieler einbeziehen.

Tipps und Korrekturen

  • Durch die große Überzahl werden direkte Zweikämpfe vermieden.
  • Das Spiel bekommt so eine Intensität, die für eine spielnahe Ausdauerschulung geeignet ist.
  • Mit möglichst vielen Spielverlagerungen agieren.
  • Nach einem Zuspiel auf einen Anspieler neben dem Tor sollten alle Spieler entschlossen nachrücken und zielstrebig abschließen.
  • Nach jedem Durchgang übernimmt eine neue Mannschaft die Anspieleraufgabe.