Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Das Zusammenspiel im Kleingruppentraining verbessern

In dieser Einheit widmen wir uns wieder dem Kleingruppentraining mit Abstandsregeln. Langweilige Übungsformen mit Endlosschleifen sind dennoch tabu: Im Mittelpunkt stehen entscheidungsbasiertes Lernen mit Provokationsregeln und wettbewerbsorientierte Aufgabenstellungen. So sind die Übungsformen für alle Teilnehmer garantiert ­motivierend und bieten trotz der coronabedingten Einschränkungen dennoch einen großen Mehrwert für die Weiterentwicklung der Spieler. DFB-Ausbilder Thomas Roy hat eine Trainingseinheit zusammengestellt, welche die Spieler vielseitig fordert und fördert.

Handlungsschnelligkeit und Präzision

Bei allen bestehenden Einschränkungen ist es umso wichtiger, dass der Spaß für die Spieler an erster Stelle steht. Nur, wenn sie die Aufgabenstellungen hochmotiviert ausführen, ist dabei auch eine Bewegungsqualität zu erwarten, die langfristig eine Verbesserung der technischen Fertigkeiten nach sich ziehen wird. Nur dann wird auch das fußballspezifische Trainingsziel einer solchen Einheit erreicht.

Die Schärfung der Wahrnehmung, die Beschleunigung der Entscheidungsfindung und die Präzisierung taktischer Verhaltensweisen stehen im Mittelpunkt der Kleingruppeneinheit. Sie verdeutlicht, dass auch mit nur vier Spielern und ­unter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln ein qualitativ hochwertiges Training taktischer ­Inhalte möglich ist.

Auch wenn das Zusammenspiel natürlich ein präzises Passspiel erfordert, so können die technischen Ausführungsmerkmale ­zunächst außer Acht bleiben. Vielmehr geht es darum, gezielt verschiedene Zonen zu bespielen und so zum Schluss der Einheit Torchancen herauszuspielen. Auch wenn kein direkter Kontakt zwischen den Spielern erlaubt ist, ähnelt die Abschlussform durchaus einem 'echten' Spiel.

Zuspiele im Achteck

Organisation

  • Ein Achteck mit 5 Meter Seitenlänge markieren
  • 1 Anspieler im Zentrum postieren und die übrigen Spieler an den Seitenlinien verteilen
  • Ein Außenspieler hat 1 Ball
  • Ausreichend Ersatzbälle außerhalb des Feldes verteilen

Ablauf

  • Die Außenspieler passen sich über den Zentrumsspieler zu, der die Bälle jeweils weiterleitet.

Variationen

  • Einen Zonenwechsel nach dem Pass durchführen: Nach ­jedem Abspiel eine andere Zone besetzen.
  • Im Direktspiel agieren.
  • Finde die freie Zone: Der Zentrumsspieler kann alternativ zum Abspiel auf einen anderen Außenspieler durch eine freie Zone nach außen dribbeln. In diesem Fall muss der Passgeber sofort ins Zentrum laufen und die Aufgabe des Zentrumsspielers übernehmen.

Tipps und Korrekturen

  • Vor den Abspielen stets Blickkontakt aufbauen und so die gegenseitige Abstimmung optimieren.
  • Darauf achten, dass der Zentrumsspieler die Zuspiele jeweils aktiv fordert. Außerdem soll er sich schon vor dem Zuspiel in die kommende Abspielrichtung orientieren.
  • Eine zielstrebige Entscheidungsfindung einfordern.
  • Die Zentrumsspieler nach jeweils 1 Minute wechseln.

Zuspiele im Gitternetz I

Organisation

  • Ein 20 x 12 Meter großes Feld in je 4 x 4 Meter großen Quadrate unterteilen (insgesamt 24 Hütchen erforderlich)
  • Die Spieler besetzen zu Beginn 4 feste Zonen
  • Ausreichend Ersatzbälle außerhalb des Feldes verteilen

Ablauf

  • Die Spieler passen sich jeweils in freier Abfolge in ihren ­Zonen zu.

Variationen

  • Variante 1: Nach dem Abspiel sofort in eine beliebige neue freie Zone laufen und sich dort wieder anbieten.
  • Variante 2: Mindestens oder maximal 1 Zone überspielen, ­alternativ genau 2 Zonen überspielen.
  • Variante 3: Nach dem Zuspiel in eine freie Zone dribbeln.
  • Variante 4: Immer im Wechsel gerade und diagonal passen.
  • Die Zeit messen: Wie lange benötigen die Spieler, bis jeder mindestens einmal am Ball war?

Tipps und Korrekturen

  • Im Innern des Feldes möglichst flache Hütchenscheiben verwenden, um ein problemloses Überspielen zu ermöglichen.
  • Auf ein gutes Pass- und Lauftiming achten!
  • Die Spieler sollen stets in einer spieloffenen Stellung stehen.
  • Vor den Zu- bzw. Abspielen Blickkontakt aufnehmen und den Zuspielen jeweils aktiv entgegenstarten.
  • Einen möglichst flüssigen Ablauf der Passfolgen fordern.

Zuspiele im Gitternetz II

Organisation

  • Ein 20 x 12 Meter großes Feld in je 4 x 4 Meter großen Quadrate unterteilen (insgesamt 24 Hütchen erforderlich)
  • Die Spieler besetzen zu Beginn 4 feste Zonen
  • 4 Minitore gemäß Abbildung außerhalb des Feldes aufstellen
  • Die Minitore durchnummerierenn

Ablauf

  • Die Spieler passen sich jeweils in freier Abfolge in ihren ­Zonen zu.
  • Der Trainer ruft eine Zahl auf und startet so die Aktion.
  • Der jeweilige Ballbesitzer muss sich schnellstmöglich orientieren und auf das aufgerufene Tor schießen/passen.

Variationen

  • Mit 2 Bällen gleichzeitig spielen.
  • Ein Zeitlimit (3 Sekunden) bis zum Pass/Schuss vorgeben.
  • Den Toren andere Bezeichnungen geben (z. B. Städte, prominente Fußballspieler usw.).

Tipps und Korrekturen

  • Die Spieler sollen auch ihren 'schwachen' Fuß benutzen.
  • Es ist hohe Konzentration gefragt, um den Anforderungen gerecht zu werden.
  • Den Abstand der Minitore zum Feld dem Leistungsvermögen der Spieler anpassen.
  • Mit dem Trainerkommando sofort zielstrebig abschließen.

2 gegen 2 auf 4 Passtore

Organisation

  • Ein 15 x 12 Meter großes Achteck in 4 Zonen einteilen
  • Zwischen den Zonen Taburäume zur Einhaltung der ­Abstandsregeln errichten
  • 5 Meter hinter beiden Grundlinien je 2 Minitore aufstellen
  • Zwei 2er-Teams einteilen
  • Alle Spieler jeweils einer festen Zone gemäß Abbildung ­zuweisen

Ablauf

  • 2 gegen 2 auf die Minitore.
  • Die Spieler versuchen jeweils, aus dem Zusammenspiel in ­eines der gegnerischen Minitore zu schießen.
  • Der Ball darf jedoch beliebig oft jongliert werden.
  • Angaberecht erhält immer derjenige, der den Punkt erzielt hat.
  • Dabei dürfen sie ihre Zonen jeweils nicht verlassen.

Variationen

  • Nach Torerfolg/Ausball usw. spielt der Trainer spielt einen neuen Ball ein, sodass ein schnelles Umschalten gefordert ist.
  • Die Spieler eines Teams müssen nach einem Ballgewinn ­beide in Ballbesitz gewesen sein, bevor sie auf eines der Mini­tore abschließen dürfen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Spieler müssen das freie Passfenster in der Tiefe erkennen und sofort zielstrebig abschließen./li>
  • Im Zusammenspiel stets mutig und offensiv agieren.
  • Die Spieler sollen sich gegenseitig coachen!
  • Möglichst immer in offener Stellung agieren, um sowohl den Passgeber als auch die gegnerischen Spieler und die gegenüberliegenden Minitore stets im Blick zu haben.