Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Training im Sommer: Vorsicht bei großer Hitze!

Die Einheiten von DFB-Training online laden auch im Sommer zum Fußballspielen ein. Selbst in den Ferien sollen die Trainer den Daheimgebliebenen ein Kleingruppenprogramm anbieten. Je nach Wetterlage kann dies für die Spieler eine anstrengende Angelegenheit werden. Bei heißen Temperaturen sollten Trainer und Spieler deshalb einige Hinweise beachten, damit aus dem Spaß nicht urplötzlich Ernst wird. Denn Flüssigkeitsmangel und fehlender Sonnenschutz können sehr gefährlich werden.

Bei der Fußball-WM in Russland hängen die Temperaturen in hohem Maße vom Spielort ab. Doch auch bei uns – das hat der Mai bereits gezeigt – kann das Thermometer im Sommer in ungeahnte Höhen steigen. "Trinken, trinken, trinken!" fordert DFB-Sportmediziner Prof. Dr. Tim Meyer (siehe auch 'Themenverwandte Links'). Gerade wenn ferienbedingt nicht die gesamte Mannschaft zur Verfügung steht, und ein Kleingruppentraining angeboten wird, besteht die Gefahr einer Überforderung. Mit weniger Spielern im Training sinken auch die Pausenzeiten der Anwesenden. Dies muss der Trainer unbedingt im Auge behalten!

Ausreichend Trinkpausen einplanen und raus aus der Sonne!

Hier gilt es, so häufig wie möglich Trinkpausen einzuplanen, nicht nur im Training mit Kindern und Jugendlichen sondern auch mit Erwachsenen! Dabei sollten die Spieler wenn möglich stets ein schattiges Plätzchen aufsuchen, um die Zeit mit direkter Sonneneinstrahlung zu minimieren. Außerdem ist es auch von Bedeutung, die richtigen Getränke mit zum Training zu bringen. Der Zuckergehalt sollte nicht zu hoch sein. Der Anteil der Kohlenhydrate in Sportgetränken sollte zwischen drei und acht Prozent betragen. Im Zweifel genügt aber auch einfaches Wasser.

Auch sollten die Spieler nicht erst auf das Durstgefühl warten. Dies ist ein Zeichen, dass es dem Körper bereits an Flüssigkeit mangelt. Entsprechend sollten die Spieler auch schon vor dem Sport ausreichend getrunken haben. Fehlt es dem Körper bei hohen Temperaturen an Flüssigkeit, so kann es teilweise wirklich schnell gehen: Spieler, die überlastet sind, merken schon bald Symptome wie Schwindelgefühl, Übelkeit und Kopfschmerzen. Solche Warnzeichen gilt es zu beachten und keinesfalls zu ignorieren!

Training gehört in die Abendstunden!

Auch wenn Kinder und Jugendliche schulfrei haben – besonders bei heißen Temperaturen sollten die Einheiten stets in die Abendstunden gelegt werden, um die größte Mittagshitze zu meiden. Beim Training gehören dann zusätzlich mehrere Eimer Wasser sowie Handtücher an den Rand, so dass sich die Spieler in den Pausen kalte Umschläge in den Nacken legen können.

Unter 'Themenverwandte Links' haben wir weitere Tipps zusammengestellt, wie der Körper optimal auf heiße Temperaturen im Training vorbereitet werden kann. Außerdem stellen wir hier die möglichen Hitzefolgen vor und vermitteln das Wissen über eine qualifizierte Erstversorgung der Patienten bei Hitzschlag, Sonnenstich und Hitzekollaps, sollte es dennoch mal zu einem Ernstfall kommen. Denn: Jede Sekunde zählt!

Bei allen erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen – Fußball im Sommer macht allen Beteiligten den meisten Spaß, und das soll schließlich auch so bleiben.