Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Früh die Weichen stellen!

Neue Kinder, neue Eltern, neue Herausforderungen – Trainer, die eine neue Mannschaft übernehmen, sollten frühzeitig die Gelegenheit nutzen, die Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Kindern, Eltern und Betreuerteam zu stellen.

Und was eignet sich dafür besser als ein erster Elternabend gleich zu Saisonbeginn?

Von diesem Treffen profitieren alle Seiten: Die Eltern können sich ein Bild machen, wer sich in den kommenden zwölf Monaten um ihre Kinder kümmert. Und der Trainer erhält die Chance, das Umfeld der Spieler kennenzulernen und besser einschätzen zu können. Er kann seinen Führungsstil (Wie gehe ich mit den Kindern um?), seine Trainingsschwerpunkte (Was ist mir wichtig?) und seine Werte (Was verlange ich von der Gruppe?) erläutern.

Das große Stichwort für diese Zusammenkunft lautet ‘Transparenz’! Denn wissen die Eltern genau, was der Trainer warum tut, gibt es keinen Spielraum für Spekulationen oder Gespräche hinter seinem Rücken.

 

  • Rechtzeitig mit der Vorplanung beginnen (Raum aussuchen, Einladungsschreiben verfassen, Getränke und Snacks organisieren usw.)
  • Veranstaltungsort in der Nähe des Vereinsgeländes bietet sich an (ggf. im Vereinsheim selbst)
  • Finden Sie einen geeigneten Termin (z. B. erster Trainingstag nach den Sommerferien)
  • Dauer des Abends: 45 Minuten bis maximal 1 Stunde
  • Sprechen Sie 'Ihr' Konzept unbedingt im Vorfeld mit den Vereinsverantwortlichen (Jugendleiter, Fußballobmann, Vorstand usw.) ab!
  • Vermitteln Sie Ihre Werte (Freude, Verantwortung, Respekt, Disziplin, Selbstständigkeit, Toleranz, Zuverlässigkeit, Offenheit usw.) als Grundlage des täglichen Miteinanders!
  • Formulieren Sie Ihre Erwartungen an das Team und die Eltern in Richtlinien!
  • Stellen Sie altersgemäße Ausbildungsinhalte vor!
  • Vermitteln Sie auch Ihre Überzeugungen hinsichtlich außersportlicher Inhalte zur Persönlichkeitsbildung (erlebnisorientierte Maßnahmen, Mannschaftsfahrten usw.)
  • Altersgemäße Ziele und Leitlinien gemäß Ausbildungskonzeption
  • Entwicklung fußballerischer Fertigkeiten gemäß Ausbildungskonzeption
  • Vermittlung sozialer Kompetenzen
  • Verteilen eines Rahmenterminplans (Trainingsstart, Pflichtspieltermine, Turniere, Winterpause, Saisonende)
  • Anfertigen einer Adressen- und Telefonliste
  • Möglichkeiten für die Führung einer Mannschaftskasse abfragen (monatlicher Beitrag, Lottokasse, Kuchenverkauf usw.)
  • Festlegung von Fahrdiensten und Trikotwäsche
  • Geben Sie den Eltern die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen und/oder eigene Anliegen anzusprechen!
  • Offenherzige und ehrliche Antworten auf alle Fragen fördern ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Ihnen und den Eltern!
  • Detaillierte Nachbereitung als konstruktive Vorbereitung für den nächsten Elternabend
  • Was ist gut gelaufen?
  • Was können Sie beim nächsten Mal besser machen?
  • Wie war die allgemeine Stimmung/Atmosphäre?
  • Hatten Sie den Eindruck, alle Beteiligten mit einem guten Gefühl nach Hause entlassen zu haben?
  • "Der erste Eindruck prägt! Der letzte Eindruck bleibt!"
  • Achten Sie auf die Körpersprache (aufrechte Haltung, positive Gestik und Mimik)
  • Bleiben Sie authentisch und verstellen Sie sich nicht!
  • Begrüßung und Vorstellung (Ihr Interesse am Fußballsport, Trainererfahrung und -ausbildung, Aufgaben im Verein usw.)
  • Ggf. offene Gesprächsrunde durch Sitzordnung im Kreis
  • Verteilung der Tagesordnung sowie einer Anwesenheitsliste

Gute Vorbereitung und gute Inhalte sind entscheiden!

Jeder Elternabend ist anders! Je besser der Trainer vorbereitet ist, desto runder läuft der Abend. Dazu gehört eine optimale Vorbereitung des äußeren Rahmens natürlich genauso wie die der Inhalte und seines persönlichen Auftretens.