Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Mit Minispielen zum Technik-Star: Dribbeln und Fintieren

In Minispielen vom 1 gegen 1 bis zum 3 gegen 3 lassen sich sämtliche Grundtechniken schulen. Aufgrund kleiner Felder und kleiner Teams bleibt das Spielgeschehen so für die Kinder leicht überschaubar. In einer Beitragsreihe zum Erlernen der technischen Fertigkeiten stellen wir die verschiedenen Techniken vor. Den Auftakt macht das Dribbeln und Fintieren.

Minispiele = Technik + Spielübersicht + Spielverhalten

Mit diesen Spielvoraussetzungen entwickeln die Kinder Spielübersicht (Spiel mit Ball) und Spielverhalten (Spiel ohne Ball). Darüber hinaus ist jeder ständig am Spiel beteiligt und sowohl in Offensiv- wie auch Defensivaktionen eingebunden. So ergeben sich zwangsläufig viele Ballkontakte und zahlreiche Torabschlüsse sorgen für Erfolgserlebnisse. Spaß und höchste Motivation sind dadurch garantiert.

Die Fußballtechniken lassen sich durch die Organisation der Minispiele gezielt schwerpunktmäßig schulen. Jedem Minispiel lässt sich ein Aufwärmen zum gewählten Schwerpunkt voranstellen. Hier ist das Mittel der Wahl die Ballschule. Zum Abschluss wird nochmals frei Fußball gespielt.

Den zweiten Ball immer bereithalten

Jedes Minispiel läuft so lange, bis der Ball im Tor oder im Toraus ist. Verspielen die Kinder den Ball allerdings schon nach wenigen Augenblicken, sollte der Trainer sofort einen neuen ins Spiel bringen, um den Spielfluss zu erhalten. Bei einem Torerfolg werden die Kinder belohnt und das Spiel läuft weiter – dann ist das Team, das das Gegentor kassiert hat, in Ballbesitz. Die Spielzeit pro Durchgang beträgt maximal 1 Minute.

Fintenreiches Dribbling macht den Unterschied

Kinder müssen verstehen, warum sie im Training verschiedene Dinge tun sollen. Dieses Verständnis lässt sich in kleinen Spielen sehr leicht schaffen, da die Kinder sofort Rückmeldung darüber erhalten, ob eine Aktion erfolgreich war oder nicht. Die folgenden Minispiele haben das Dribbeln und Fintieren zum Thema. Wenn ein Spieler im direkten Aufeinandertreffen mit einem Gegenspieler häufig scheitert, kommt er gegebenenfalls selbst auf die Idee, dass er sich im Dribbling neue Tricks ausdenken muss. Der Weg zum fintenreichen Dribbling ist dann nicht mehr weit.

Hierbei soll der Trainer gezielt Hilfestellungen geben: Die gewählten Trainingsformen bevorteilen den Angreifer, da er gleich auf zwei Tore abschließen darf. Dadurch wird er mutig dribbeln und automatisch Finten anwenden. Die Aufgaben lassen sich aber erschweren, wenn der Verteidiger ihm zunächst den Ball zuspielen muss!

Organisation

  • Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren.
  • Auf einer Grundlinie 2 Minitore nebeneinander aufstellen.
  • Mittig zwischen den beiden Minitoren sowie auf der gegenüberliegenden Grundlinie je 1 Starthütchen aufstellen.
  • Die Spieler gleichmäßig an den Starthütchen verteilen.
  • Alle Kinder der Gruppe A haben je 1 Ball.

Ablauf

  • Die ersten Spieler von A (dribbelt) und B (läuft) starten gleichzeitig ins Feld.
  • A hat das Ziel, einen Treffer an einem der beiden Minitore zu erzielen.
  • B soll dies verhindern.
  • Positions- und Aufgabenwechsel nach jedem Durchgang.

Variationen

  • B hat zunächst den Ball und spielt A flach zu.
  • B hat den Ball und wirft dem Angreifer hoch zu oder spielt volley aus der Hand zu A.

Organisation

  • Den Grundaufbau aus Minispiel 1 beibehalten.
  • Zusätzlich auf einer Seitenlinie sowie mittig im Feld je 1 Hütchen aufstellen.
  • Paare bilden und gleichmäßig an den 3 Starthütchen postieren.
  • Je 1 Spieler pro Paar mit Ball.

Ablauf

  • Der Trainer ruft ein Starthütchen auf (z. B. "Grün!").
  • Sofort startet das Spielerpaar ins Feld und der Spieler mit Ball versucht, an einem der beiden Minitore einen Treffer zu erzielen.
  • Sein Partner ohne Ball verteidigt dies.
  • Vor einem Torabschluss muss immer zunächst das zentrale Hütchen im Feld überdribbelt werden.

Variationen

  • Den Ball mit dem ersten Kontakt zum Hütchen vorspielen.
  • Der Trainer spielt den Ball zum 1 gegen 1 ein.

Organisation

  • Den Grundaufbau weiter verwenden.
  • Zusätzlich auf der den Minitoren gegenüberliegenden Grundlinie 2 verschiedenfarbige Hütchentore errichten.
  • Die Spieler mit Bällen an den Starthütchen postieren, wobei die ersten Spieler ihren Ball ins Hütchentor legen.

Ablauf

  • Der Trainer ruft eine Hütchenfarbe auf (z. B. „Grün!“).
  • Der Spieler an dem aufgerufenen Hütchentor wird Angreifer und nimmt seinen Ball auf die Minitore ins Feld mit.
  • Der Spieler der anderen Gruppe wird Verteidiger und darf bei Ballgewinn auf die beiden Hütchentore kontern.

Variationen

  • Der Trainer zeigt die Farben mit Hütchen/Leibchen an.
  • Je 2 Spieler jeder Gruppe starten zum 2 gegen 2 ins Feld.

Organisation

  • Die Grundorganisation beibehalten.
  • Zusätzlich 2 weitere Minitore auf der gegenüberliegenden Grundlinie aufstellen.
  • 2 Mannschaften einteilen und gemäß Abbildung postieren.

Ablauf

  • Die jeweils ersten Spieler starten gleichzeitig zum 1 gegen 1 auf ‚ihre‘ Minitore (bei einem Paar hat Blau, bei dem anderen Paar Rot das Angriffsrecht).
  • Sobald ein Treffer erzielt oder der Ball im Aus ist, unterstützen diese beiden sofort das andere Paar und spielen im 2 gegen 2 auf 4 Minitore weiter.

Variation

  • Der Trainer spielt einen Ball zum 2 gegen 2 ein.