Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Passen lernen mit kleinen, einfachen Tipps!

Jeder Trainer träumt perspektivisch von einem flüssigen und schnellen Kombinationsspiel seiner Mannschaft. Grundlage jeder Ballzirkulation ist das perfekte Beherrschen des Passspiels. Es gilt im Kinderfußball neben dem Dribbling und dem Torschuss als wichtigste Grundtechnik.

Wer schwärmt nicht von einem gepflegten Tiki-Taka, wenn man es auf höchstem Niveau bei den europäischen Topteams in der Anwendung sieht. Das (Kurz-)Passspiel ist somit ein absoluter Trend im Spitzenfußball, der auch einen Schwerpunkt schon bei den Jüngsten bilden sollte. Aber: Gerade im Kinderfußball gilt es, keine ‚Passmaschinen‘ auszubilden.

Grundsätze für das Kindertraining

Welches Wissen benötigen Kindertrainer, um Lernerfolge bei ihren Kickern garantieren zu können?

  • Inhaltlich: Welche Arten und Formen des Passspiels gibt es?
  • Methodisch: Mit welchen (Zwischen-)Schritten erreiche ich eine Verbesserung der Technik?
  • Organisatorisch: Welche Übungen und Spiele forcieren meinen Trainingsschwerpunkt?

Technik und Taktik des Passens

Der Großteil aller Pässe wird in der Regel mit der Innenseite gespielt. Aber auch der Voll- und der Außenspann können je nach Spielsituation eingesetzt werden. Beim Passspiel gibt es immer zwei Hauptakteure, nämlich den Passgeber und den Passempfänger. Letzterer muss seine Bewegung auf dem Platz in Abhängigkeit vom Passgeber und dem Gegner wählen. Darüber hinaus ist für den Passgeber das richtige Timing eine wichtige Anforderung. So kann ein zu früh ebenso wie ein zu spät gespielter Pass die Ursache für einen Ballverlust sein. Weitere Kriterien für ein gutes Passspiel sind die Passschärfe und die -präzision. Das Passspiel an sich ist also ein äußerst komplexer Vorgang.

Trainingsinhalte

Kinder sollen vor allem Spaß bei den Übungen und Spielen haben. Viele Trainingsformen lassen sich an kleine Wettbewerbe koppeln, die die Aufmerksamkeit und die Freude der Kinder erhöhen. Grundsätzlich ist immer auf hohe Wiederholungszahlen zu achten. Hierzu eignen sich kleine Felder mit kurzen Passdistanzen, denn auch im großen Fußball werden 92 Prozent aller Pässe über kurze und mittlere Distanzen gespielt. Mit zunehmendem Alter und Entwicklungsstand der Kinder muss das Training des Passens wettkampfnäher werden, da der Gegnerdruck und die dadurch verkürzte Entscheidungszeit weiterfolgende Anforderungen sind. Über alle Altersklassen hinweg muss beidfüßig ausgebildet werden!

Passen mit F-Junioren

Die F-Junioren erlernen das Passspiel erstmals in der Grobform. Sie erhalten im Training ausreichend Zeit, die Technik ohne Druck auszuprobieren. Gegenspieler bleiben dazu außen vor! Im Vordergrund steht, das Passen und Schießen unterscheiden zu lernen. Passübungen zu Mitspielern in kleinen Gruppen sind hier die dominierenden Trainingsformen. Die Spieler brauchen in kurzer Zeit viele Erfolgserlebnisse. Im Abschlussspiel können Provokationsregeln helfen, die Kinder dazu anzuhalten, miteinander zu spielen (z. B. Tore nach drei Abspielen in Folge zählen doppelt). Technische Korrekturen seitens des Trainers spielen noch keine große Rolle. Das Treffen des Ziels steht vor der korrekten technischen Ausführung.

Organisation

  • Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren.
  • Darin mehrere kleine Hütchentore (Breite: 2 Meter) errichten.
  • Paare mit jeweils 1 Ball bilden.

Ablauf

  • Die Paare passen sich innerhalb des Feldes zu.
  • Auf ein Trainerkommando passen sie sich durch die Hütchentore zu.
  • Welches Paar erzielt in 5 Minuten die meisten Treffer?

Hinweis

  • Die Übung schult zudem die Orientierungsfähigkeit, da anderen Paaren ausgewichen werden muss.

Organisation

  • Das Feld aus Trainingsform ‚Passtore’ belassen (siehe Abbildung oben).
  • Zusätzlich 1 weiteres Passtor sowie 1 Jugendtor mit Torhüter etwa 15 Meter neben dem Feld aufstellen.
  • Paare bilden und ihnen Namen geben.
  • Pro Paar 1 Ball.

Ablauf

  • Die Paare passen sich innerhalb des Feldes zu. Die Hütchentore dienen diesmal nur als Hindernis.
  • Der Trainer ruft ein Paar auf, das aus dem Feld dribbelt.
  • Der Ballbesitzer passt seinem Partner durch das Hütchentor zu.
  • Dieser nimmt das Zuspiel an und mit und schließt auf das Tor mit Torhüter ab.

Variation

  • Einen Wettbewerb durchführen: Die Paare, die alle Hütchentore durchpasst haben, dürfen auf das Tor schießen. Wer ist am schnellsten?

Organisation

  • Ein Jugendtor mit Torwart aufstellen.
  • Etwa 15 Meter vor dem Tor schräg ein kleines Passtor errichten.
  • Die Spieler auf den Positionen verteilen.

Ablauf

  • A spielt durch das Passtor auf B, der den Ball kurz an- und mitnimmt und auf das Tor schießt.
  • A geht auf die Position von B, B geht ins Tor, der Torhüter stellt sich bei Position A wieder an.

Tipps und Korrekturen

  • Den Pass zunächst aus dem Stand spielen.
  • Je nach Könnensstand auf einen Pass aus der Bewegung erweitern.

Organisation

  • Drei 10 x 7 Meter große Felder mit Mini- bzw. Stangentoren auf den Grundlinien errichten.
  • Mini-Teams zu je 2 Spielern einteilen und in den Feldern verteilen.

Ablauf

  • Freies Spiel im 2 gegen 2: Die Kinder versuchen, im Zusammenspiel auf die Tore zu treffen.
  • Spielzeit: 4 Minuten.
  • Anschließend Auf- und Abstieg im ‚Champions-League-Modus‘: Die Verlierer rücken ein Feld nach rechts, die Gewinner nach links.
  • Bei Unentschieden sofort ein Zielschießen auf die Minitore durchführen.