Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Das Decken und Zustellen im Kinderfußball trainieren

Das Decken und Zustellen sind zentrale individualtaktische Aspekte in der Defensive. Schon im Kinderfußball können diese Themen trainiert werden und den Kindern große Entwicklungsschritte ermöglichen. Wir zeigen, was es zu beachten gilt und liefern interessante Trainingspraxis.

Die Kunst des Verteidigens

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten, einen Gegenspieler zu verteidigen. Da wäre zum einen die klassische "Manndeckung" mit dem Ziel, ständig Druck auszuüben und bei jedem Zuspiel den Passempfänger direkt in einen Zweikampf zu verwickeln. Wer es bei dieser Form des Verteidigens zudem versteht, Zuspiele bereits frühzeitig zu antizipieren und abzufangen, der ist ein "Albtraum" für jeden Angreifer.

Zum anderen ist das Zustellen von Passwegen eine effektive Möglichkeit, den Gegenspieler aus dem Spiel zu halten. Als Zustellen bezeichnet man das Verdecken eines Passweges zwischen dem Ballbesitzer und dessen Mitspieler. Das Zustellen entsteht folglich, wenn sich der Verteidiger zwischen dem Ball und dem freien gegnerischen Spieler postiert, sodass dieser nicht angespielt werden kann und sich im sogenannten "Deckungsschatten" befindet.

Bei der Frage, welche Variante nun die "Richtige" ist, scheiden sich wohl die Geister. Sicher ist aber, dass beide Taktiken ihre Berechtigung haben und den Kindern bereits frühzeitig wichtige Aspekte des Spiels vermitteln können. Es gibt eben nicht nur "Schwarz" und "Weiß"! Vielmehr ist eine situativ richtige Entscheidung des jeweils geeigneten Verteidigungsmittels anzustreben, die Kindern zunehmend besser gelingt, je häufiger sie in entsprechenden Situationen gefordert wurden.

"Klebe an deinem Gegenspieler!"

Die Vorteile einer konsequenten "Manndeckung" liegen fast schon auf der Hand. In den 1-gegen-1-Duellen kommt es primär auf eine clevere und robuste Zweikampfführung an. Wer Angst vor Körperkontakt hat, wird stets den Kürzeren ziehen. Durch die strikte Zuteilung lernen die Kinder also, bereits frühzeitig Verantwortung auf dem Platz zu übernehmen und Zweikampfsituationen gerne und entschlossen zu bestreiten. Jede/r Spieler*in ist gefordert und verbessert sich mit jeder Aktion. Auch in den grundlegenden defensiven Basics wie dem Verteidigen zwischen Gegner und Tor (auf der "inneren Linie") und einem regelkonformen Körpereinsatz im Kampf um den Ball werden schnell Fortschritte erkennbar sein.

"Lerne, das Spiel zu lesen!"

Das Zustellen erfordert gänzlich andere Fähigkeiten von den Akteuren. Sie müssen vor allem über eine sehr gute Spielintelligenz verfügen, um diese Individualtaktik effektiv umsetzen zu können. So gilt es zum Beispiel, ein gutes Gefühl für Distanzen zu entwickeln: Der Verteidiger sollte dem Ballbesitzer nicht zu nah kommen, aber auch nicht zu fern stehen, um die Erfolgsaussichten zu erhöhen.

Je kürzer die Distanz zum Ballbesitzer ist, desto größer ist zwar der Deckungsschatten, der erzeugt wird, doch ebenso schnell kann der Angreifer aus den Augen verloren werden. Um Letzteres zu vermeiden, ist der Schulterblick entscheidend. Der Verteidiger muss stets Ball und Gegner im Blick behalten, um sich clever zu positionieren. Das Ziel ist es folglich, durch das Zustellen von Passwegen aus einer 1-gegen-2-Situation aus Sicht des Verteidigers ein 1-gegen-1-Duell zu erzeugen. Spätestens, sobald der Ballbesitzer zum Pass ausholt, muss der Verteidiger hellwach sein und das Zuspiel abfangen.

Nachfolgend präsentieren wir einige exemplarische Trainingsformen zum Decken und Zustellen für den Kinderfußball:

Organisation

  • Ein 20 x 15 Meter großes Feld mit 3 Minitoren markieren.
  • Etwa 5 Meter hinter dem einzeln stehenden Minitor 2 Positionshütchen aufstellen.
  • 2 Gruppen einteilen und auf die Hütchen verteilen.
  • 1 Angreifer (Blau) und 1 Verteidiger (Rot) im Feld postieren.

Ablauf

  • A und B passen sich beliebig oft zu.
  • Aufgabe des Angreifers im Feld ist es, sich von seinem Gegenspieler zu lösen und so freizulaufen, dass A oder B ihn anspielen können.
  • Erfolgt dieser Pass, ist das 1 gegen 1 eröffnet, und der Angreifer darf auf eines der beiden gegenüberliegenden Tore abschließen.
  • Erobert der Verteidiger den Ball, kontert er auf das einzeln stehende Minitor.

Hinweise

  • Der Verteidiger soll Körperkontakt suchen und eng am Angreifer bleiben.
  • Kann der Verteidiger 1 Zuspiel vorausahnen, muss er sich entschlossen vor den Angreifer "schieben" und den Pass abfangen.

Organisation

  • Ein 30 x 20 Meter großes Spielfeld markieren und auf den Grundlinien je 1 Jugendtor mit Torhüter aufstellen.
  • 4 Zonen gemäß Abbildung markieren.
  • Die Spieler beider Mannschaften den einzelnen Zonen zuordnen.

Ablauf

  • 4 gegen 4: Die Kinder dürfen ihre jeweilige Zone nicht verlassen.
  • Treffer sind von überall und von jedem Spieler erlaubt.
  • Spielzeit: 3 x 4 Minuten mit jeweils 3 Minuten Pause

Hinweise

  • Die Spieler sollen zwischen Gegner und Tor verteidigen.
  • Torabschlüsse erhöhen die Motivation.

Organisation

  • Ein 10 x 10 Meter großes Feld mit 4 Minitoren errichten.
  • In diesem Feld ein 3 x 3 Meter großes Feld markieren.
  • 1 Angreifer im mittleren Feld und 3 Verteidiger im äußeren Feld postieren.

Ablauf

  • Der Trainer steht mit ausreichend Bällen am Spielfeldrand und passt zum Angreifer, der auf eines der 4 Minitore abschließen soll.
  • Die Verteidiger dürfen sich im äußeren Feld frei bewegen und die Tore zustellen.
  • Für 1 Treffer erhält der Angreifer 1 Punkt.
  • Wird der Ball abgefangen, erhalten die Verteidiger 1 Punkt.

Hinweise

  • Bei dieser Übungsform geht es darum, die Passwege zu den Toren zuzustellen.
  • Die Spieler sollen mit Schulterblick agieren.

Organisation

  • Ein 35 x 35 Meter großes Feld markieren.
  • 2 Teams zu je 6 Spielern bilden.
  • Blau hat 1 Ball.

Ablauf

  • 6 gegen 6 auf Ballhalten
  • Die Spieler der ballhaltenden Mannschaft agieren mit einer Kontaktbegrenzung von maximal 5 Kontakten.
  • Das Team ohne Ball führt keine Zweikämpfe, sondern darf lediglich Zuspiele erobern.

Hinweise

  • Die Verteidiger müssen Ball und Gegner im Blick behalten.
  • Sie müssen Zuspiele antizipieren und handlungsschnell abfangen.
  • Genügend Bälle bereitlegen, damit keine großen Unterbrechungen stattfinden.