Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Stefan Kuntz – der Teambuilder

Von "abstrusen Szenen" bei den Feierlichkeiten des Europameister-Titels der deutschen U 21 war die Rede. Natürlich blieb alles im Rahmen! Doch, wovon Stefan Kuntz berichtete, spiegelte bei genauem Hinsehen exakt den engen Teamverbund wider, der Stunden zuvor den 1:0-Finaltriumph gegen Portugal unter Dach und Fach gebracht hatte – jene verschworene Gemeinschaft, die Trainer Stefan Kuntz exakt zu diesem Zweck geschmiedet hatte. Und dafür hat Kuntz seit jeher ein Händchen!

Das Kollektiv als Wegbereiter zum Titel

Wer hätte vor dem Turnier schon geglaubt, dass die deutsche U 21 bei der Europameisterschaft Titelchancen haben würde? Immer war von besseren Einzelspielern bei den anderen Nationen die Rede. Doch am Ende haben nicht die besten Einzelspieler das Turnier gewonnen, sondern das bessere Team!

Gerade aus Spielern verschiedener Vereine in kürzester Zeit eine solche Gemeinschaft zu bilden, ist eine schwierige Aufgabe, die besondere Trainertypen erfordert. Derjenige muss in der Lage sein, Spieler eines gewissen Alters zu erreichen und mitzunehmen. Begeisterungsfähigkeit, Positivismus, Fairness und Nahbarkeit sind unabdingbar, wenn es darum geht, eine gemeinsame Mission auszurufen und mit vielen unterschiedlichen Charakteren – wie sie in Fußballmannschaften immer zusammenkommen – an einem Strang zu ziehen.

Der Trainer der deutschen U 21-Nationalmannschaft, Stefan Kuntz, verfügt in herausragendem Maße über solche Fähigkeiten. Seine gute Laune steckt an, die Spieler folgen ihm. Zudem weiß Kuntz ganz genau, wann er fokussiert und sachlich auftreten muss. Denn Fußballspiele gewinnen sich auch nicht nur mit guter Stimmung!

Taktische Umstellungen in der Kabine

Stefan Kuntz hat ein klares Bild vor Augen, wie er seine Mannschaft spielen lassen möchte. Diese Philiosophie vermittelt er seinen Spielern stetig, eindringlich und ernsthaft. Dies kann man in Mimik und Gestik im Gespräch mit seinem Team stets ablesen. Sein Blick wird dann deutlich konzentrierter, die Augenbrauen ziehen sich leicht zusammen. Er spricht gerne gestenreich und nutzt seine Arme und Hände, um seine Worte zu unterstützen. Er gibt die Richtung vor und erleichtert so das Verstehen und die Annahme der Aufgaben durch jeden einzelnen Spieler.

Den Spielern ist so stets bewusst, dass es sich trotz aller guten Stimmung nicht um eine Spaßveranstaltung handelt. Sie erkennen sofort, wann der Trainer es für erforderlich hält, ernsthaft gemeinsam zu arbeiten. Das richtige Verhältnis von Spaß und Ernsthaftigkeit vermittelt jedem Spieler das klare Gefühl, wann Zeit für was ist. So fällt es den Spielern auch leicht, von einem auf den anderen Moment umzuschalten und schnell neue Informationen zu verarbeiten oder Aufgaben zu erledigen.

So geschehen auch im Europameisterschafts-Endspiel, als Kuntz in der Halbzeitpause im Spielaufbau eine taktische Änderung vornahm, um so im Mittelfeld einen Spieler mehr zur Verfügung zu haben. Dies sorgte im zweiten Spielabschnitt dafür, dass die Portugiesen phasenweise nicht mehr wussten, wen sie anlaufen sollten. Außerdem gelang es, in den "Ketten" die Lücken zu schließen. Kurz angesprochen – sofort umgesetzt!

Für den Trainer "durch's Feuer"

Stefan Kuntz ist für seine Spieler aber auch auf der persönlichen Ebene immer ansprechbar. Er begegnet ihnen auf Augenhöhe und schafft in Gesprächssituationen auf dem Platz auch immer wieder durch kurze Berührungen persönliche Nähe. Seine positive Einstellung steckt an. Die Spieler fühlen sich involviert! Auch über andere "große" Trainer hat man von Spielern vernommen, dass sie sich "für ihn ein Bein ausreißen" ließen. Dieses Gefühl hat man bei Stefan Kuntz auch. Eine solche Atmosphäre ist es wert, aktiv geschaffen zu werden.

Doch nicht nur mit dem Trainer müssen sich die Spieler verstehen, um gemeinsam Erfolge feiern zu können. Auch untereinander muss es stimmen! Und hierfür kann der Trainer und sein Funktionsteam ebenfalls wichtige Schritte unternehmen: Gemeinsame Aktionen vor einem Wettbewerb oder einer Saison geben einer Mannschaft den erforderlichen Halt.

Coronabedingt standen in dieser Hinsicht Stefan Kuntz kaum Möglichkeiten zur Verfügung. Trotzdem hat er es geschafft. Der in den Abendhimmel gereckte EM-Pokal verdeutlichte auch dem letzten Zweifler: Das Kollektiv schlägt Einzelspieler und gewinnt Meisterschaften!

Konkrete Möglichkeiten für die Organisation und Durchführung von teambildenden Maßnahmen haben wir unter "Themenverwandte Links" für Sie zusammengestellt.