Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Inklusionsfußball: Vielseitig das Dribbling verbessern

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das in diesen Tagen mögliche Training in Kleingruppen verlangt auch von den Trainern der Inklusionsmannschaften noch mehr Kreativität bei der Trainingsplanung ab. Den zahlreichen begeisterten Fußballern mit und ohne Behinderung macht insbesondere das Dribbeln und Fintieren besonders viel Spaß. Die großen Stars in der Bundesliga und in der Nationalmannschaft zeigen oft genug, welche originellen Tricks mit dem runden Leder möglich sind. Auch die Sportler aus den Inklusionsmannschaften sollten sich im Training vielseitig im Dribbling ausprobieren dürfen. Natürlich sollte dabei kein Spieler über- oder unterfordert sein. Unterschiedliche Variationsmöglichkeiten bei der Übungsdurchführung setzen jeweils passgenaue Reize für den individuellen Sportler.

Auch im Kleingruppentraining lässt sich abwechslungsreich trainieren. Verschiedene Dribbelaufgaben und Wettkampfformen helfen dabei, die ausbleibenden Spielformen zu ersetzen. Auch in diesen Zeiten können Übungsformen angeboten werden, die bei allen Beteiligten für Spaß und Spannung sorgen.

Zum Auftakt der Trainingseinheit kommt ein Dribbel-Rundlauf zur Durchführung, der die Spieler gleich zu Beginn in Bewegung bringt. Bereits beim anschließenden Dribbeln durch einen 'Hütchenwald' können sich die Spieler in einem Wettbewerb messen. Abschließend steht ein Dribbel-Wettkampf auf dem Trainingsplan.

Die Spieler werden also mit großem Eifer dabei sein. Und gerade deshalb: Dass die Spieler im Training den gebotenen Mindestabstand von 1,5 Metern nicht außer Acht lassen, auch wenn sie im 'Eifer des Gefechts' sind, muss der Trainer trotz weiträumigem Trainingsaufbau jedoch stets im Auge behalten.

Dribbel-Rundlauf

Organisation

  • Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren
  • 4 Hütchendreiecke gemäß Abbildung aufbauen (ca. 5 Meter vor den Eckhütchen)
  • Die Spieler verteilen sich mit Bällen an den Eckhütchen

Ablauf

  • Auf ein Trainerkommando dribbeln die Spieler auf in das vor ihnen liegende Dreieck und bewegen sich rechts wieder hinaus.
  • Sobald alle Spieler wieder an einem Starthütchen stehen, startet der Trainer den nächsten Durchgang.

Variationen

  • Richtungswechsel einbauen: links, rechts, rückwärts.
  • Nur mit dem linken oder rechten Fuß dribbeln.
  • Verschiedene Finten im Dreieck ausführen (Schere, Übersteiger, Lieblingsfinte usw.).

Tipps und Korrekturen

  • Die Übungen als Trainer vormachen und Laufwege sowie Stationswechsel behutsam aufzeigen.
  • Am schwächsten Spieler orientieren: Die Übung erst dann wieder starten, wenn der letzte Spieler das Starthütchen erreicht hat.
  • Schwächere Spieler gezielt 'coachen'.
  • Die Dribbelvorgaben nach Möglichkeit (ggf. individuell) regelmäßig ändern.
  • Auf richtiges Timing bei Finte und Richtungswechsel achten.
  • Nach der Finte nach Möglichkeit einen Tempowechsel einbauen.

Hütchenwald

Organisation

  • Aneinandergrenzend zwei 5 x 8 Meter große Felder nebeneinander markieren
  • In beiden Feldern einen Hütchenwald mit mehreren verschiedenfarbigen Hütchen aufbauen
  • 2 Paare bilden und mit Bällen an den Starthütchen verteilen

Ablauf

  • Auf ein Trainerkommando (hier: "Blau, Gelb!") dribbeln die beiden ersten Spieler in das Feld, steuern auf die Hütchenteller in den genannten Farben zu, fintieren dort und schließen noch innerhalb des Feldes auf ihr Minitor ab.
  • Der Spieler, der zuerst abschließt, erhält 1 Punkt.
  • Jeder Treffer ergibt 1 Zusatzpunkt.

Variationen

  • Die Spieler berühren die Hütchen mit der Hand und schließen auf das Minitor ab.
  • Die Spieler umdribbeln das Hütchen einmal vollständig und schließen auf das Minitor ab.
  • Nur mit rechts/links dribbeln.

Tipps und Korrekturen

  • Auf gleich starke Teams achten.
  • Auf eine möglichst enge Ballführung innerhalb des Feldes achten.
  • Die Abstände und Anordnung der Hütchen je nach Leistungsstärke der Spieler vergrößern oder verkleinern.
  • Die Torschussentfernung individuell dem Können der Spieler anpassen.

Slalom-Wettkampf

Organisation

  • Ein 25 x 20 Meter großes Feld markieren und 2 Minitore aufstellen
  • An den Längsseiten des Feldes einen identischen Dribbelparcours aufbauen
  • Für Spieler A: 7 Hütchen in einem Abstand von 2 Metern aufstellen
  • Für Spieler B: 4 Hütchen in einem Abstand von 5 Metern diagonal versetzt aufstellen
  • 2 Teams einteilen und mit Bällen gemäß Abb. an den Starthütchen verteilen

Ablauf

  • Auf ein Trainerkommando startet A den Wettbewerb und dribbelt durch den Slalom.
  • Sobald A das Starthütchen wieder passiert, darf B starten.
  • B dribbelt ebenfalls durch den Hütchenslalom und schließt dann auf das Minitor ab.
  • Welches Team trifft zuerst?
  • Anschließend die Seiten tauschen.

Variationen

  • Nur mit rechts/links dribbeln.
  • Die Startposition der Spieler variieren (z. B. aus dem Liegen ins Dribbling starten usw.).
  • Die Ballbesitzer müssen vor dem Torabschluss eine frei wählbare Finte ausführen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Übung als Trainer vormachen und Laufwege behutsam aufzeigen.
  • Auf gleich starke Teams achten.
  • Auf eine möglichst enge Ballführung beim Dribbling achten (für leistungsstarke Spieler: 3 Strafsekunden pro umgefallenem Hütchen).
  • Die Abstände der Pylonen je nach Leistungsstärke der Spieler vergrößern oder verkleinern.
  • Die Torschussentfernung individuell dem Können der Spieler anpassen.
  • Statt Minitore können auch Dribbeltore verwendet werden.