Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Gemeinsam am Ball - Best Practice im Video

Anhand der nachfolgend aufgeführten Beispiele möchten wir gerne Wege, Formen und Arten der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Vereinen vorstellen, die wir aus unserer Sicht mit dem Prädikat „nachahmenswert“ versehen haben.

Die ausgesuchten Beispiele sollen einerseits dazu dienen, bereits bestehende Kooperationen sinnvoll zu ergänzen, zu erweitern oder ggf. auch richtig oder neu auszurichten. Andererseits möchten wir noch „Unentschlossenen“ und „Nicht-Kooperierenden“ gerne aufzeigen, das von einer Kooperation alle beteiligten Institutionen und Personen immens profitieren können.

SV Empor Berlin

„Breitensport in Reinkultur“: In wahrsten Sinne des Wortes „breit aufgestellt“ hat sich dieser Verein mit inzwischen 19 (!) kooperierenden Schulen. Diese Möglichkeiten hat natürlich nicht jeder Verein, gerade wenn er in eher ländlich geprägten Regionen beheimatet ist. Anders ist das bei Fußballvereinen in Ballungsgebieten.

Roßweiner SV

Vorschulen und Kindergärten: Kooperationspartner von Vereinen müssen nicht immer nur in der Schullandschaft angesiedelt sein. Auch Betreuungseinrichtungen für die Jüngsten freuen sich über zusätzliche Angebote, die sie Ihren Kindern optional zur Verfügung stellen können.


Fortuna Düsseldorf

„Von den großen Lernen“: Auch in der Eliteförderung führt heutzutage kein Weg an der Kooperation von Schule und Verein vorbei. Fortuna Düsseldorf ist ein Beispiel und zeigt als Bundesligist Wege auf, wie heutzutage professionell gearbeitet und kooperiert wird, um Leistungssport betreiben zu können.

FC Pommern Greifswald

„Eine wie viele“: Vielleicht lässt sich die hier gezeigte Kooperation als ein „Klassiker“ bezeichnen. Einerseits ergeben sich zusätzliche Bewegungsangebote für die Schule und den Verein, andererseits sichert ein Verein sein Fortbestehen durch den neu gewon- nenen Nachwuchs und kann diesen gezielt trainieren und sportlich voranbringen.


1. FFC Montabaur

Mädchenfußballangebote schaffen: Es müssen nicht immer nur die Jungs sein, auf die die Fußballangebote abzielen. Gerade auch in der Schule lassen sich idealerweise Mädchen für den Fußballsport gewinnen und begeistern.