Hilfe-Center

Hilfe-Center:

Regionalliga

Regionalligen:

Verbände

Verbände:

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Das Arbeitsgedächtnis in Schwung bringen

Ob Antizipation, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit oder Spielintelligenz – letztlich sind dies Erfahrungen, die allesamt im Arbeitsgedächtnis eingebettet sind. Der Begriff des Gedächtnisses wird zumeist nicht sofort mit dem Fußballspiel assoziiert. Dennoch spielt es eine wichtige Rolle, zum Beispiel bei der Ausführung einer Technik oder beim Erinnern an eine vom Trainer ausgesprochene Anweisung.


Was im Gehirn so abgeht

Generell wird in der Wissenschaft zwischen der Struktur des Gedächtnissystems und den Prozessen, die innerhalb dieser ablaufen, unterschieden. Je nach Dauer der Speicherung unterscheidet man zwischen dem ‘sensorischen Gedächtnis’, dem Arbeits- bzw. Kurzzeitgedächtnis und dem Langzeitgedächtnis. Neben der Verweildauer lassen sich die Inhalte des Langzeitgedächtnisses weiterhin inhaltlich unterscheiden. So wird beim Abrufen eines einstudierten Spielzuges eine andere Art Gedächtnis verwendet als beispielsweise bei einem Dribbling. Bei ersterem muss ein Spieler auf das ‘deklarative’ Gedächtnis (verantwortlich für die Erinnerung von Fakten oder Ereignissen; häufig bewusst) zurückgreifen, wohingegen die Ausführung einer Technik das ‘prozedurale’ Gedächtnis (verantwortlich für die Erinnerung wie man Dinge tut; häufig unbewusst) benötigt. Im Fußball muss meistens derart schnell gehandelt werden, dass Spieler gar nicht erst die Zeit haben, die gesamte benötigte Information bewusst im limitierten Arbeitsgedächtnis zu verarbeiten. Daher kommen im Fußball verschiedene Prinzipien zum Tragen, welche den ‘kognitiven Flaschenhals’ des Arbeitsgedächtnisses umgehen.


Automatisieren durch Wiederholen

Bei Fußballanfängern beruht die Bewegungsausführung auf der Verfügbarkeit von deklarativem Wissen, welches im Arbeitsgedächtnis verarbeitet wird, da der Anfänger seine Aufmerksamkeit auf die einzelnen Schritte der Bewegung richten muss. Mit zunehmendem Üben und Wiederholen wird sie automatisiert, indem sie in prozedurales Wissen transformiert wird. Daher können erfahrene Sportler im Nachhinein häufig nicht beschreiben, warum oder wie sie etwas gemacht haben. Dieses Phänomen wird in der Wissenschaft auch als ‘expertise-induzierte’ Amnesie bezeichnet. Ein erfahrener Fußballspieler benötigt demnach keine Schritt-für-Schritt-Anweisungen aus dem Arbeitsgedächtnis, um zu dribbeln, sondern kann die limitierte Arbeitsgedächtniskapazität für eine situationsadäquate taktische Entscheidung verwenden. Für die Handlung auf dem Feld bedeutet dies, dass er seine Entscheidung schneller und besser treffen kann.


Die Situation als Ganzes erkennen

Menschen verfügen über einen weiteren Mechanismus, um die begrenzte Kapazität des Arbeitsgedächtnisses zu umgehen: So können Spieler mit zunehmender Erfahrung lernen, Spielkonstellationen frühzeitig in ihrer Entstehung zu erkennen. Hier kommt das kognitive Prinzip des ‘Chunkings’ zum Tragen, indem nicht jeder einzelne Spieler auf dem Feld als Informationseinheit abgespeichert bzw. abgerufen wird, sondern die Konstellation bzw. das Muster der Spieler als Ganzes. Dadurch wird die limitierte Kapazität des Arbeitsgedächtnisses nicht so schnell erschöpft.

Philippka

Organisation

  • Ein 20 x 20 Meter großes Feld errichten.
  • 2 Bälle im Feld bereitlegen.
  • 10 Kinder im Feld postieren.
  • 8 der 10 Kinder haben ein gelbes Leibchen in der Hand.

Ablauf

  • Alle Spieler bewegen sich frei durch das Feld und tauschen ständig untereinander die Leibchen, so dass immer zwei neue Kinder ohne Leibchen sind.
  • Die beiden Bälle werden derweil untereinander zugepasst und dürfen nie ‘ruhen’.
  • Auf ein Kommando des Trainers müssen sich die Spieler, die aktuell in Ballbesitz sind, schnellstmöglich orientieren und zu den beiden Spielern ohne Leibchen passen.

Variation

  • 2 Teams mit unterschiedlichen Leibchenfarben bilden, die jetzt nur noch untereinander tauschen dürfen.
Philippka

Organisation

  • Ein 16 x 16 Meter großes Feld in vier 4 x 4 Meter große Felder aufteilen.
  • 3 Mannschaften bilden: Blau mit 3 Spielern, Rot mit 3 Spielern und Gelb mit 4 Spielern
  • Die Teams Blau und Rot postieren sich im Feld, Team Gelb besetzt mit je 1 Spieler jede Grundlinie.

Ablauf

  • Blau spielt gemeinsam mit Gelb gegen Rot auf Ballhalten.
  • Blau muss sich bei Ballbesitz jedoch in unterschiedlich kleinen Quadraten befinden (pro 4 x 4 Meter Quadrat 1 Spieler).
  • Die Spieler müssen demnach ständig Muster erkennen, um sich je nach ballbesitzendem Spieler korrekt freizulaufen und sich anspielbar zu machen.

Hinweis

  • Die Spieler nach 2 Minuten Spielzeit von innen nach außen durchwechseln.

Konsequenzen für das Training

Neben den kognitiven Adaptationsprozessen können Trainer durch Instruktionen Einfluss auf Gedächtnisprozesse ihrer Spieler nehmen. Studien zeigen, dass Instruktionen von Trainern im Arbeitsgedächtnis von Spielern gehalten werden und somit ihr Verhalten beeinflussen. Die beschriebenen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Gedächtnis haben Konsequenzen für das Fußballtraining: Grundsätzlich müssen Trainer versuchen, Übungs- und Spielformen derart zu gestalten, dass die kognitiven Adaptationsprozesse optimal zum Tragen kommen und Instruktionsgaben das Lernen fördern und nicht stören. Im Prinzip geht es darum, den ‘kognitiven Flaschenhals’ des Arbeitsgedächtnisses zu umgehen, um den Anforderungen des schnellen Fußballspiels gerecht zu werden. Es empfiehlt sich, bildhafte Formulierungen aus einem anderen, vertrauten Handlungszusammenhang auf die Ausführung eines Bewegungsablaufs zu übertragen. Derartige bildhafte Metaphern unterstützen implizite Lernprozesse und umgehen die Limitationen des Arbeitsgedächtnisses. Prinzipiell ist hier die Kreativität des Trainers gefragt, der versuchen sollte, seine Anweisungen in Metaphern zu verpacken, die Spieler verstehen und beim Lernen unterstützen. So wird beim Erlernen eines Effetschusses das Schussbein „geschwungen wie eine Banane“, oder beim Spannstoß „gezogen wie ein Strich“. In diesem Sinne können bekannte Techniken mit hilfreichen Bewegungsanalogien unterstützt werden.

Weitere Tipps und Hinweise zum Training sind unter 'Themenverwandte Links' zusammengestellt.