Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Profi-Trainingslager: Die Inhalte in 'Fußballtraining'

Wie trainieren eigentlich die Profis? Einen interessanten Einblick in die Trainingspraxis des FC Augsburg, Holstein Kiel, SV Werder Bremen und FC Ingolstadt bietet die Ausgabe 03/19 der DFB-Trainerzeitschrift 'Fußballtraining'.


Selten ist der Unterschied zwischen Amateuren und Profis so augenscheinlich wie direkt zu Jahresbeginn: Während sich die einen manchmal nur in halber Mannschaftsstärke auf schneebedeckten Plätzen kalte Füße holen, fliegen die anderen samt Trainer-Team, Mannschaft, medizinischer Abteilung und Funktionären in den Süden, um sich bei besten äußeren Bedingungen optimal auf die Rückserie vorzubereiten. »Profi müsste man sein«, denkt sich zu dieser Zeit so manch Daheimgebliebener. Doch so groß die Unterschiede in puncto Ausstattung und Personal teilweise auch sind, nähern sich die Fußball-Welten bei der Trainingspraxis doch wieder an. Denn der so häufig zitierte Vergleich »Die kochen auch nur mit Wasser« bestätigt sich manchmal auch beim Blick auf den Trainingsplatz.

Denn wer sich die Trainingsformen und -abläufe einmal genauer ansieht und im Nachgang mit den verantwortlichen Trainern spricht, der nimmt deren regelrechten Appell nur allzu gerne mit zurück in den Fußball-Alltag: »Unsere Trainingspraxis kann auch im unteren Bereich umgesetzt werden.« Das sagen sowohl Augsburgs Trainer Manuel Baum als auch Kiels Tim Walter. Wertvolle Impulse für das eigene Training liefert die in in der aktuellen Ausgabe der DFB-Trainerzeitschrift 'Fußballtraining' vorgestellte Praxis allemal: Ob die spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Positionen hinsichtlich Technik, Taktik und Kondition auch bei den Trainingsformen beachtet werden, das Ballbesitzspiel vor allem mit möglichst vielen Kontakten für jeden Spieler geschult oder beim Umschalten stets in beide Richtungen gedacht wird: Nutzen Sie die Vorlage der Profitrainer für Ihr eigenes Training!

Kreatives Positionsspiel zu Tor

Organisation und Ablauf

  • Vor einem Tor mit Torhüter Stangen aufstellen und die Positionen entsprechend besetzen.
  • Der Trainer steht mit Bällen 5 Meter vom Mittelkreis entfernt.
  • Die Spieler kombinieren nach Zuspiel des Trainers frei bis zum Torabschluss.

Hinweis

  • Anstatt den Spielern Vorgaben zur Kombination zu machen, dürfen sie sofort nach dem Zuspiel freie Entscheidungen treffen. So sind viele Positionen am Spielzug beteiligt, jeder ist aufmerksam und keiner nimmt sich eine Pause. Der Trainer coacht situativ im Detail.

4 gegen 2 auf 4 gegen 2

Organisation und Ablauf

  • Ein ca. 10 x 10 Meter großes Sechseck bilden und in der Mitte teilen.
  • In einer Hälfte 2 plus 2 gegen 2 mit 2 Kontakten
  • A steht auf der Außenlinie, B auf der Mittel­linie und C auf der gegenüberliegenden ­Außenlinie.
  • Nach 10 Pässen in Folge darf der Wechsel zu C erfolgen.
  • Die beiden Innenspieler laufen in die andere Hälfte nach.
  • erneut 4 gegen 2
  • Erobern die Verteidiger den Ball, spielen sie in die andere Hälfte und die Aufgaben wechseln.
  • Die Angreifer gehen direkt ins Gegenpressing und versuchen, den Ball vorher zurückzuerobern.
  • Nach 1 Minute ohne Ballbesitzwechsel ebenfalls die Aufgaben tauschen.

Coachingpunkte

  • Tiefenstaffelung in der Raute
  • Das Zentrum (B) stets besetzt halten.
  • Stets anspielbar sein.
  • Offen stehen.
  • Möglichst große Passwinkel bilden.
  • Aufmerksamkeit: Pässe mitzählen und nach 10 Stationen bzw. 10 Pässen schnell das Feld wechseln.

10 gegen 8 plus Torwart: Durch den Zwischenraum in die Tiefe

Organisation und Ablauf

  • In einem 2/3-Feld 25 Meter vor dem Tor mit Torwart einen 10 Meter tiefen ‘Zwischenraum’ markieren.
  • Auf der anderen Grundlinie stehen 2 Dribbeltore (Breite: 10 Meter).
  • 10 gegen 8 im Feld
  • Das Coaching-Team Blau spielt im 4-3-3 auf das Tor mit Torwart, das Sparring-Team Rot verteidigt im 4-4-System.
  • Blau versucht, zunächst in den Zwischenraum und dann hinter die Abwehrkette von Rot zu kombinieren.
  • Rot verteidigt in engen Linien und versucht, Passwege zu schließen.
  • Die Abwehrkette darf erst nach dem ersten gespielten Ball in den Zwischenraum vorrücken.
  • Nach Balleroberung kontert Rot auf die Dribbeltore.

Coachingpunkte für Blau

  • Positionsspiel im 4-3-3
  • Passqualität hinsichtlich Schärfe und ­Präzision bei
    • Steil-klatsch-Abläufen,
    • Dreiecksspiel,
    • Doppelpässen,
    • Spielverlagerungen,
    • Steckpässen.
  • Freilaufverhalten (Absetzen, gegenläufige ­Bewegungen)
  • Vororientierung
  • Zug zum Tor (Rhythmus- und Tempowechsel)
  • konsequente Abschlüsse

3 gegen 3 mit Druck von hinten

Organisation und Ablauf

  • Ein 50-x-30-Meter-Feld mit Toren und Torhütern markieren.
  • 2 Teams zu je 9 Spielern bilden und gemäß Abbildung verteilen.
  • Der Trainer eröffnet mit einem Zuspiel zum 3 gegen 2.
  • Mit dem Pass des Trainers läuft ein weiterer Verteidiger nach und übt von hinten Druck auf die Angreifer aus.
  • Bei Ausball spielt der zweite Trainer zu Rot zum 3 gegen 3 neu ein.

Coachingpunkte

  • Im Angriff zielstrebig zum Torabschluss kommen.
  • Als Verteidiger Nähe zum Ballbesitzer schaffen, das Tempo aufnehmen und zum eigenen Tor hin absinken.

Unter 'Themenverwandte Links' haben wir weitere Informationen zu den DFB-Trainerzeitschriften 'Fußballtraining' und 'Fußballtraining Junior' zusammengestellt.