Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

In der Vorbereitung die Viererkette perfektionieren!

Die Viererkette ist seit jeher ein wichtiges Thema in der Saisonvorbereitung. Schließlich geht es darum, dass sich die Mannschaft in ihrer neuen Zusammenstellung bestmöglich aufeinander abstimmt. Hierfür ist die sich bietende Zeit optimal zu nutzen. Schließlich müssen die Spieler der Kette nicht nur schieben, doppeln und sichern, sondern auch Aufgaben in der Spiel­eröffnung, im Aufbau und beim Herausspielen von Torchancen erfüllen, vom Umschalten auf Angriff ganz zu schweigen.

Ein komplexes Thema also, das der Trainer mit seinem Team zu erarbeiten hat. Entsprechend starten wir mit diesem Beitrag eine dreiteilige Reihe, mit der wir Ihnen das Thema noch einmal möglichst ausführlich vor Augen führen möchten. Nach einigen vorbereitenden Übungen und gruppentaktischen Grundlagen, die wir nachstehend vorstellen, widmen wir uns im Anschluss der Mannschaftstaktik und präsentieren fertige Trainingseinheiten.

Die folgenden Basisübungen zum Defensivverhalten sind sowohl für eine Einführung der Viererkette geeignet als auch für die gelegentliche Auffrischung der Kette. Entsprechend gilt es, diese Kernaufgaben immer parat zu haben. Unabhängig von den Grundlagen müssen die Trainer für ihre Teams zunächst einmal entscheiden, ob der Außenverteidiger den Ballbesitzer nach innen oder nach außen steuern soll. Die Entscheidung kann so oder so getroffen werden, die Übungen sind für beiden Varianten geeignet. Lediglich das Anlaufverhalten muss entsprechend angepasst werden.

In den folgenden gruppentaktischen Aufgaben wird zudem deutlich, dass ein hochwertiges Training der Viererkette nicht zwangsläufig von der Anwesenheit von mindestens einem Torhüter abhängig ist. Zur Anwendung kommen hier lediglich Minitore. Klar – später ist für ein gutes Funktionieren der Kette auch ein passendes Coaching durch den 'letzten Mann' vonnöten. Doch wenn es darum geht, der Kette das richtige Schieben und Doppeln zu vermitteln, ist es sogar sinnvoller, wenn sie dabei mehrere und kleinere Tore verteidigen muss.

In dieser Einheit geht es jedoch nicht ausschließlich um die Abwehrarbeit: Vielmehr sollen die Spieler auch das schnelle Umschalten auf Angriff lernen bzw. verbessern. Auch dazu sind die Minitore gut geeignet, da sie den Spielern das Umschalten und das Verlagern während des Angriffs ermöglichen.

Welche Spieler hier vor den Ketten agieren, ist übrigens unerheblich. Im Idealfall aber sind es entweder die beiden zentralen Mittelfeldspieler oder die Spitzen.

©

Organisation und Ablauf

  • 3 Viererketten Rot, Blau und Gelb stehen zwischen Strafraum und Mittellinie. Jede Kette von 1 bis 4 durchnummerieren.
  • Abstand zwischen den Spielern einer Kette: ca. 12 Meter.
  • Die Spieler der mittleren Kette (hier Rot) haben 1 Ball am Fuß.
  • Der Trainer ruft „1!“, woraufhin Rot 1 langsam vorwärts in Richtung einer der beiden äußeren Ketten dribbelt.
  • Die Spieler dieser Kette (hier Blau) reagieren entsprechend: Blau 1 rückt vor und stellt Rot 1, der sofort stehen bleibt. 2, 3 und 4 rücken ein und sichern (Banane).
  • Der Trainer achtet auf die Laufwege, Abstände und Tiefe der Kette und korrigiert gegebenenfalls.
  • Während Blau auf die Positionen zurückkehrt, ruft der Trainer „3!“, woraufhin Rot 3 in Richtung Gelb andribbelt usw.

Variation

  • Verschiedenfarbige Hütchen aufstellen, die die Ballposition darstellen sollen. Der Trainer ruft eine Hütchenfarbe auf, und die Viererkette verschiebt zum jeweiligen Hütchen.
©

Organisation und Ablauf

  • 1 Viererkette vor dem Strafraum postieren (Strafraumbreite).
  • 10 Meter vor der Kette stehen Links- und Rechtsaußen sowie der Mittelstürmer auf ihren Positionen (7, 9 und 11).
  • Hinter den Spitzen steht der offensive Mittelfeldspieler 10 mit Bällen.
  • 10 passt zu einer Spitze (hier 7), woraufhin die Kette schnell in Richtung 7 verschiebt.
  • 7 nimmt an und mit und versucht, 3 auszuspielen und über die Strafraumlinie bzw. deren seitliche Verlängerung zu dribbeln.
  • 4 und 3 versuchen, diesen Durchbruch zu verhindern.
  • Danach nehmen alle wieder ihre Positionen ein usw.
©

Organisation und Ablauf

  • 3 Viererteams bilden.
  • Ein 30 x 20 Meter großes Rechteck mit einer 6 Meter breiten Mittelzone markieren, in dem Team A als Verteidiger steht.
  • In den beiden Außenzonen befinden sich jeweils B und C.
  • B spielt sich untereinander direkt/mit 2 Kontakten zu.
  • Nach dem vierten Pass können die Verteidiger ihren Korridor verlassen und versuchen, den Ball zu erobern.
  • B versucht jetzt, im freien Spiel den Ballbesitz zu behaupten (8 Stationen = 1 Punkt) oder zu C zu passen (= 1 Punkt).
  • Die Verteidiger in der Mittelzone dürfen selbst entscheiden, wie viele Spieler attackieren, in der Mittelzone bleiben oder in das Feld von C wechseln, um einen langen Pass abzufangen.
  • Aufgabenwechsel nach 5 Balleroberungen.
©

Organisation und Ablauf

  • Ein 30 x 20 Meter großes Feld mit Mittellinie und 4 Minitoren markieren.
  • Vier 3er-Teams bilden. Entweder immer die selben Teams ­gegeneinander spielen lassen oder ein Turnier organisieren.
  • Jedes Team in 2 Verteidiger und 1 Angreifer aufteilen und ­jeweils in einer Hälfte postieren.
  • Die Verteidiger stehen vor ihren Toren. 1 Angreifer Rot startet an der Mittellinie und versucht, im 1 gegen 2 Treffer bei einem der Minitore zu erzielen.
  • Die Verteidiger agieren gemeinsam: Sie dürfen nicht jeweils 1 Tor absichern! Bei Ballgewinn passen sie zu ihrem an der Mittellinie stehenden Mitspieler usw.
  • Spielzeit: maximal 2 Minuten.
©

Organisation und Ablauf

  • Ein 30 x 40 Meter großes Feld mit Mittellinie und 6 Minitoren markieren.
  • Freies Spiel im 6 gegen 6, wobei beide Teams im 4-2-System agieren.
  • Die Innenverteidiger und die beiden Spitzen dürfen allerdings die Mittellinie nicht überschreiten.
  • So ergeben sich je nach Spielsituation stets unterschiedliche Über-, Gleich- und Unterzahlkonstellationen in den Angriffshälften.

Variationen

  • 2 Minitore entfernen und nur auf 4 Minitore spielen.
  • Die Außenverteidiger müssen bei Ballbesitz zum 4 gegen 4 in die Angriffshälfte vorrücken.
  • Freies Spiel in der gegnerischen Hälfte, 2 Kontakte in der ­eigenen.

Coachingpunkte

  • Viererkette: Konsequent zur Ballseite verschieben!
  • Das Zentrum bleibt immer dicht!
  • Außenverteidiger: Bei Ballgewinn sofort nach vorne ‘denken’!