Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Mit kleinen Spielen große Erfolge erzielen

Kleine Spiele sind der Bringer! Sie sind nicht nur einfach zu organisieren, sondern garantieren gleichzeitig viele Ballaktionen und Erfolgserlebnisse für die Kinder. Mit ein paar Kniffen können Trainer*innen ebenso einzelne Ausbildungsschwerpunkte gezielt ansprechen und damit die Komplexität des Spiels auch im Training optimal abdecken. Wir liefern einige Möglichkeiten, wie die kleinen Spiele ins Training integriert werden können.

Die "Machtverhältnisse" variieren

Manchmal reicht es schon aus, die "Machtverhältnisse" auf dem Platz etwas anzupassen, um die Spieler*innen mit verschiedensten Spielsituationen zu konfrontieren. Denn ob in Gleich-, Über- oder Unterzahl angegriffen wird, macht einen großen Unterschied auf dem kleinen Feld: Jede der genannten Spielsituationen erfordert eine andere Vorgehensweise und fördert somit neben den technischen Aspekten zum Beispiel auch die Entscheidungsfindung der Kinder.

©

Organisation

  • Ein 20 x 15 Meter großes Feld mit 4 Minitoren und einer 4 Meter tiefen Schusszone markieren.
  • 2 Teams à 3 Spieler einteilen.

Ablauf

  • 3 gegen 3
  • Treffer dürfen nur innerhalb der Schusszone erzielt werden.

Hinweise

  • Genügend Ersatzbälle in den Minitoren platzieren.
  • Ausbälle eindribbeln oder -passen.
  • Das Spiel auf 4 Minitore provoziert eine verstärkte Positionierung in der Breite.
  • Gleichzeitig kommt es zu mehr Spielverlagerungen, und die Kinder erlernen Grundzüge der Raumdeckung.
©

Organisation

  • Ein 20 x 15 Meter großes Feld mit 4 Minitoren und einer 4 Meter tiefen Schusszone markieren.
  • 2 Teams à 3 Spieler einteilen.
  • Von Rot postieren sich 2 Spieler auf der Schusszonenlinie und 1 Spieler in der Schusszone selbst.

Ablauf

  • Blau erhält die ersten drei Angriffe und soll auf die Minitore gegenüber abschließen (nach 3 Durchgängen erfolgt ein Aufgabentausch).
  • Dazu müssen sie zunächst die beiden Spieler Rot überwinden, die auf der Schusszonenlinie stehen und zunächst auch nur auf dieser verteidigen dürfen.
  • Gelingt es Blau, in die Schusszone vorzudringen, dürfen sie aber nachsetzen und im 3 gegen 3 verteidigen.
  • Bei Ballgewinn darf Rot auf die anderen beiden Tore kontern.
©

Organisation

  • Ein 20 x 15 Meter großes Feld mit 4 Minitoren und einer 4 Meter tiefen Schusszone markieren.
  • Im Feld 3 Hütchen und 3 Bälle auslegen.
  • 2 Teams à 3 Spieler einteilen und an den Hütchen bzw. an der Seitenauslinie postieren.

Ablauf

  • Der erste Spieler von Blau läuft zu einem Ball und kann danach auf ein beliebiges Minitor abschließen.
  • Sobald er den Ball berührt, darf Rot im 3 gegen 1 ­verteidigen.
  • Treffer zählen nur von innerhalb der Schusszone.

Hinweise

  • Mit dieser Trainingsform werden Schnelligkeit, Durchsetzungs- und Entscheidungsfähigkeit geschult.
  • Als Variation im 3 gegen 2 spielen (Vereinfachung für die Angreifer).

Das Feld anpassen

Um etwas Abwechslung ins Training zu bringen, können die kleinen Felder je nach Trainingsziel auch spielend leicht modifiziert werden. Hierbei sind der Kreativität der Trainer*innen nahezu keine Grenzen gesetzt. Und oftmals entwickeln auch die Kinder super Ideen! Ein ungewohntes Spielfeld stellt die Kids vor neue Herausforderungen und erfordert daher eine hohe Kommunikation innerhalb der Teams. Auch die kognitiven Aspekte, wie beispielsweise die Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Konzentration, lassen sich mit dieser Herangehensweise optimal schulen.

Organisation

  • Ein 26 x 16 Meter großes Feld mit 2 Endzonen (Tiefe: 6 Meter) markieren.
  • Je 2 umgedrehte Minitore auf den Übergang zwischen Mittel- und Endzone stellen.
  • 2 Teams à 5 Spieler bilden.
  • Je 1 Auswechselspieler bestimmen.

Ablauf

  • 4 gegen 4

Ziele

  • Spiel in die Tiefe
  • gemeinsames Angreifen
  • Entscheidungsverhalten im letzten Drittel
  • Entscheidung: "Dribbeln oder passen?"

Organisation

  • Auf jeder "Seite" des Mittelkreises ein Minitor aufstellen.
  • 2 Mannschaften à 4 Spieler bilden.

Ablauf

  • Jedes Team verteidigt 2 Tore und greift auf die beiden anderen an.
  • Zusatzregel: Überqueren die Ballbesitzer die Mittellinie, sind alle 4 Tore freigeschaltet. Dementsprechend darf das Team sofort die Spielrichtung ändern und auch auf die Tore in seinem Rücken spielen.
  • Durch diese Regel wird ein hohes Pressing bzw. Angriffsverhalten der verteidigenden Mannschaft provoziert.

Variationen

  • Der Trainer nummeriert die Minitore durch und ruft von Zeit zu Zeit eine Zahl auf. Auf dieses Tor darf je nach Trainervorgabe entweder ausschließlich oder gar nicht abgeschlossen werden.
  • Der Trainer ruft eine Zahl auf. Die Teams müssen vor einem Angriff auf ein Tor erst die aufgerufene Anzahl an Pässen spielen.

Unter "Themenverwandte Links" haben wir weitere interessante Trainingspraxis zum Thema verlinkt.