Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Techniktraining in der Halle: So trainieren die Stützpunkte das Passen

Mit eigener Methodik gehen die DFB-Stützpunkte an das Techniktraining: Ein Basisspiel bildet den Kern des Trainings. Aus diesem werden Übungsinhalte abgeleitet, die schlussendlich wieder ins Spiel übertragen werden. Diese Vorgehensweise haben wir bereits im ersten Teil unserer Minireihe zum Thema ausführlich vorgestellt (siehe 'Themenverwandte Links'). In diesem Beitrag erläutern wir am Beispiel einer Trainingseinheit zum Passen in der Halle, wie diese Methodik im Detail angewendet wird.

Nicht immer lässt es das Wetter zu, das Stützpunkttraining im Freien durchzuführen. Aus diesem Grund sind an fast allen Stützpunkten geeignete Hallen vorhanden. Bei schlechtem Wetter ist das Ausweichen unter das Hallendach jedoch alles andere als eine Notlösung, denn es bietet speziell für die Ausbildungsziele des Grundlagentrainings ideale Chancen und Möglichkeiten.

Allerdings müssen die Trainer hier vor allem in puncto Organisationsgeschick sehr flexibel sein. Schließlich ist die verfügbare Trainingsfläche bei gleichbleibender Gruppengröße in der Regel viel kleiner als draußen!

Vorteile des Hallentrainings

Berücksichtigen die Trainer aber einige Kniffe und Leitlinien, so hat das Training in der Halle speziell für die Ziele und Schwerpunkte des Talentförderprogramms viele Vorteile:

  • Technik-Aufgaben werden nicht durch einen holprigen oder matschigen Boden oder sonstige Wettereinflüsse wie starken Wind oder Regen gestört.
  • Individuelle technische Fertigkeiten lassen sich in der Halle ideal schulen. So sind etwa lernintensive Einzelaufgaben an der Hallenwand leicht zu organisieren.
  • Durch die Abmessungen und Begrenzungen einer Sporthalle lassen sich kleine Fußballspiele einfach organisieren. Die vorhandenen 'Banden' fördern einen motivierenden, flüssigen Spielablauf. Größere Spielunterbrechungen wegen weit wegrollender Bälle gibt es nicht.
  • Hallengeräte und sonstige Hilfsmittel verschaffen dem kreativen Trainer sowohl methodisch als auch organisatorisch viel größere Variationsmöglichkeiten. Besondere Chancen bietet die Halle dabei für eine vielseitige und motivierende Bewegungsschulung.

Tipps für ein effektives Hallentraining

Bei der Organisation von Übungen und Spielformen in der Halle müssen die Trainer einige wichtige Punkte beachten, um ein effizientes Training durchführen zu können:

  • Auch in der Halle lassen sich parallel zwei oder sogar drei Felder anlegen, die ein lernintensives Spielen, Üben und Bewegen in kleinen Gruppen ermöglichen. Die Felder jedoch stets mit Langbänken, Kästen usw. eindeutig voneinander trennen!
  • Leistungsgruppen einteilen, die in parallelen Spiel- bzw. Übungsfeldern gemäß den individuellen Fähigkeiten der Spieler unterschiedlich schwere Aufgaben bekommen!
  • Den Trainingsablauf so planen, dass komplexe Geräte-/Spielfeld-Aufbauten während der Einheit nicht komplett umgebaut werden müssen.
  • Je nach Belastung und Hallentemperatur alle 20 bis 30 Minuten eine Trinkpause einplanen!
  • Die Talente aktiv in das Training einbinden und jede Trainingseinheit mit den Kindern reflektieren!

Wie die DFB-Stützpunkte die in Teil 1 der Minireihe beschriebenen Methodikmerkmale im Training umsetzen und dabei noch die Vorteile des Hallentrainings optimal ausnutzen, zeigt die folgende Trainingseinheit zum Passen.

Halleneinheit aus dem Stützpunkttraining

©


  • 2 Teams zu je 6 Spielern einteilen.
  • Für jeden Spieler 1 Ball bereitlegen.
  • An einer Hallenlängsseite eine etwa 5 Meter breite Zone für Einzelaufgaben zum Passen abgrenzen.
  • Den übrigen Teil der Halle als Spiel- und Übungsfläche markieren.
  • Hier je 2 Langbänke vor einer Hallenstirnseite aufbauen – die Bänke dabei auf die Seite legen.
  • Auf der Mittellinie gegenüber den Langbänken 2 Tore (Breite: jeweils 5 Meter) markieren.
©

Organisation und Ablauf

  • Die beiden Gruppen zunächst je 1 Hallenhälfte zuteilen.
  • Die Gruppen passen sich 2 Bälle aus der Bewegung zu.

Variationen

  • Präzise aus einer großen Distanz zuspielen!
  • Mit 2 oder 3 'Pflichtkontakten' passen.
  • Vor einem Pass zu einem Mitspieler zunächst einen ‘Doppelpass’ mit einer Langbank spielen.
  • Einen Mitspieler über die Langbank ‘indirekt’ anspielen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Technikaufgaben des Aufwärmens sind bereits auf den Schwerpunkt des kompletten Trainings abgestimmt.
  • Um bestmögliche Lernerfolge zu erreichen, die Spielerinnen und Spieler zu konzentrierten, präzisen Aktionen auffordern!
©

Organisation und Ablauf

  • Von jeder Gruppe 4 Spieler im Feld postieren.
  • Die übrigen Spieler stellen sich mit je 1 Ball vor der Hallenwand in der seitlich abgegrenzten Fläche auf.
  • Auf ein Trainerkommando startet das 4 gegen 4 auf je 2 Langbänke des Gegners.
  • Gleichzeitig passen die restlichen Spieler möglichst schnell 20-mal gegen die Hallenwand.
  • Wer das als erster schafft, darf sein Team für 1 Minute beim Spiel auf die Langbänke unterstützen, so dass Treffer aus einem 5 gegen 4 möglich sind.
  • Für die nächste Spielphase die Aufgaben neu verteilen!

Tipps und Korrekturen

  • Ist die Spielfläche für ein 5 gegen 4 zu klein, ersetzt der siegreiche Pass-Spieler einen Mitspieler im Feld.
  • Gleichzeitig muss ein Spieler des Gegners für eine Minute pausieren, so dass Treffer nun aus einem 4 gegen 3 vorbereitet werden können!
©

Organisation und Ablauf

  • Von jeder Gruppe postieren sich je 2 Spieler mit Ball etwa 4 Meter vor einer Langbank.
  • Die übrigen Spieler warten an der Seite.
  • Der Trainer postiert sich mit Bällen an der Mittellinie.
  • Die Spieler passen zunächst sicher und präzise gegen die jeweilige Langbank.
  • Auf ein Trainerkommando passen die Spieler zu einem Mitspieler, drehen sich und starten zu einem vom Trainer neutral eingespielten Ball.
  • Es folgt ein 2 gegen 2 auf die beiden Langbänke des Gegners.
  • Nach Aktionsende rücken die jeweils nächsten Spieler mit Ball vor die Langbänke.

Tipps und Korrekturen

  • Die Aufgabe verbindet ein ungestörtes, intensives Üben des Passens an der Langbank mit einer anschließenden Spielsituation, in der präzise Zuspiele zum Herausspielen von Torchancen situationsgemäß eingesetzt werden müssen!
©

Organisation und Ablauf

  • Grundablauf wie in Basis-Spielform 1.
  • Die beiden Pass-Spieler jeder Mannschaft postieren sich nun in der seitlichen Zone gegenüber.
  • Auf ein Trainerkommando startet wieder das 4 gegen 4 auf die Langbänke.
  • Gleichzeitig müssen die Pass-Spieler aus möglichst großer Distanz schnellstmöglich 20 Pässe spielen.
  • Das Paar, welches die Aufgabe zuerst absolviert, darf sein Team für 1 Minute zum 6 gegen 4 auf die Langbänke ergänzen.
  • Das Feld erweitert sich dabei direkt auf das komplette Hallenspielfeld. Die unterlegenen Pass-Spieler rücken sofort aus dem Feld.
  • Für die nächste Spielphase die Aufgaben neu verteilen!

Tipps und Korrekturen

  • Ist die Halle für ein 6 gegen 4 zu klein, das 4 gegen 4 je nach Resultat des Pass-Wettbewerbes variieren!
  • Das unterlegene Team dabei mit einem Handicap belegen, z. B. muss 1 Spieler pausieren oder Treffer sind nur noch bei einer Langbank des Gegners möglich!
©

Organisation und Ablauf

  • Organisation wie in Mini-Spielform 1.
  • Zusätzlich passt von jeder Gruppe ein weiterer Spieler auf Höhe der Mittellinie gegen die Hallenwand.
  • Der Trainer ruft eine Mannschaft auf.
  • Der betreffende Spieler an der Mittellinie dribbelt sofort ins Feld und spielt gemeinsam mit den Pass-Spielern vor den Langbänken im 3 gegen 3 auf je 2 Langbänke des Gegners.
  • Jedes 3 gegen 3 dauert bis zu einem Treffer oder Seitenaus.
  • Nach Aktionsende rücken neue Spieler auf die einzelnen Positionen nach.
  • Welche Mannschaft erzielt zuerst 5 Treffer?

Tipps und Korrekturen

  • Beim 3 gegen 3 dem Mitspieler am Ball Anspielpunkte bieten! Das erleichtert das sichere Zusammenspiel.
  • Dreiecke bilden!
  • Die wartenden Spieler auffordern, störende Bälle sofort vom Spielfeld zu holen.
©

Organisation und Ablauf

  • Je 2 Spieler der bisherigen Teams bilden nun eine dritte Mannschaft.
  • 2 Mannschaften spielen im 4 gegen 4 auf die Langbänke, das dritte Team pausiert.
  • Ein Turnier nach dem Modus ‘jeder gegen jeden’ durchführen.
  • Aufgabe ist es, eine Langbank des Gegners anzuschießen (= 1 Punkt).
  • Kommt anschließend ein Spieler der eigenen Mannschaft erneut an den Ball, gibt es 1 Zusatzpunkt.
  • Je nach Spielstärke/Traningsbelastung gegebenenfalls das Spielfeld auf die ganze Halle erweitern – die Langbänke dabei etwas weiter auseinanderstellen!
  • Spielzeit: jeweils 4 Minuten.

Variationen

  • Die jeweiligen Angreifer können dabei bei allen 4 Langbänken Treffer erzielen.
  • Nach einem Treffer oder einer Balleroberung muss zunächst die Mittellinie überspielt werden!

Tipps und Korrekturen

  • Ein möglichst freies Turnier zum Abschluss der Einheit ermöglicht das Anwenden der Trainingsinhalte im freien Spiel.
  • Dabei als Trainer möglichst nur noch in dringenden Fällen zur Korrektur eingreifen.