Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Respektvoller Umgang ist die Basis

Kicken ist noch lange nicht alles! Das Fußballspielen im Verein hat immer auch soziale und pädagogische Aspekte.

Dabei fördert und fordert das Fußballspielen in einem Team viele positive Eigenschaften, denn Kinder müssen hier z.B. etwas leisten, geduldig sein, Herausforderungen meistern, Rückschläge verarbeiten, Rücksicht üben und sich gegenseitig helfen. Der Kindertrainer sollte dabei nicht bloß die sportliche Entwicklung im Blick haben, sondern die Kinder ganzheitlich fördern. Um dem gerecht zu werden, muss er sich mit einem breiten Anforderungsprofil auseinandersetzen.

 


Verhaltensweisen gegenüber F-Junioren

©
  • Positive Anerkennung individueller Leistungen und Anstrengungen der Kinder (Lob, Aufmunterung, Trost und Ansporn)
  • Vorleben von positiven Werten und Normen (z.B. Gerechtigkeit, Zuverlässigkeit, Fairness, Geduld, Freundlichkeit)
  • Feines Gespür für Probleme der Kinder – Offenheit und aktive Zuwendung
  • Kontaktfreude und konstruktives Miteinander mit anderen Bezugspersonen der Kinder
  • Vorleben einer eigenen Begeisterung für das Fußballspielen
  • Fachliches Wissen über ein altersgerechtes Spielen und Üben, um über das Fußballspielen eine optimale ganzheitliche Förderung zu erreichen

Gerade im Kinderbereich hat der Fußball eine immens wichtige pädagogische Funktion. Dabei ist jedes Kind gleich wichtig. Der Trainer ist Vorbild, Freund und Helfer in allen sportlichen und außersportlichen Situationen! Dieser Rolle muss er auf und neben dem Platz gerecht werden.


Die Rolle des Trainers

©
  • Spaß und Freude rund um den Fußball vermitteln!
  • Kinder auffordern, eigene ­Ideen zu äußern!
  • Die Eigeninitiative der Kinder fördern!
  • Für eine vertrauensvolle ­Atmosphäre sorgen!
  • Wenige, aber klare Regeln aufstellen!
  • Das eigene Erproben und freie Spielen fördern!
  • Nicht zu schnell ­eingreifen, Geduld haben!
  • Stets aufrichtig und ­authentisch sein!
  • Ironische Bemerkungen ­vermeiden!
  • Kindern kleine Aufgaben (Pflichten) übertragen!
  • Nicht mit Lob sparen – Leistungen anerkennen!
  • Lebenshintergründe der Kinder kennen!