Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Verschiedene Tore bringen Abwechslung und Flexibilität!

Das Spiel auf Tore ist auch bei Ü35-Spielern sehr beliebt. Oft trifft man sich im Training und spielt sofort los! Doch was, wenn keine zwei Tore zur Verfügung stehen? Es gibt viele Möglichkeiten, um motivierende Mannschaftsspiele auf verschiedene Ziele durchzuführen. Je nach Wahl können so auch verschiedene Inhalte akzentuiert werden.

Für Dribbelspiele bieten sich beispielsweise mehrere Hütchentore an, ein Spiel in bestimmte(n) Zonen fördert man mit End- oder Tabuzonen usw.!

Fünf Möglichkeiten für die Torbildung jeweils versehen mit passenden Praxisformen stellen wir nachstehend vor:

©

Organisation und Ablauf

  • In einem Spielfeld von doppelter Strafraumgröße mit 2 Toren mit Torhütern auf den Grundlinien und einer Mittellinie spielen 2 Spielerpaare gegeneinander (1 Angreifer, 1 Verteidiger je Team).
  • Niemand darf ‚seine’ Spielfeldhälfte verlassen.
  • Der Verteidiger muss nach einem Ballgewinn zu seinem Angreifer im anderen Feld passen, der dann im 1 gegen 1 einen Treffer erzielen soll.
  • Spielfreie Paare verteilen sich als neutrale Anspielstationen um das Feld.
  • Nach jeweils 1 Minute rücken 2 andere Paare ins Feld.

Variation

  • Veränderte Spielerzahlen bis 3 gegen 3 in einer Hälfte (inklusive Über-/Unterzahlverhältnisse) möglich.

Schwerpunkte

  • Zielstrebiges Erarbeiten von Torchancen und Abschlüssen.
  • Lösen vom Gegenspieler.
  • Ballannahme unter Druck.
©

Organisation und Ablauf

  • Ein Spielfeld von 30 x 25 Metern markieren.
  • Hinter den Grundlinien 10 Meter tiefe Tabuzonen markieren und auf deren Grundlinien je 3 Passtore (Breite: 2 Meter) aufstellen.
  • 2 Mannschaften à 4 Spieler einteilen.
  • Die Tabuzonen dürfen nicht betreten werden.
  • 4 gegen 4: Die Mannschaften versuchen, aus dem Zusammenspiel heraus mit einem Pass durch die Tabuzone in eines der 3 gegnerischen Tore zu treffen.

Variationen

  • Kontaktbegrenzung: maximal 2 Kontakte in Folge.
  • 15 Meter tiefe Tabuzonen markieren, dann aber die Hütchentore vergrößern.
©

Organisation

  • Ein Spielfeld von 50 x 40 Metern markieren.
  • 2 Mannschaften à 6 Spieler einteilen.
  • 4 Spieler bilden mit 2 Stangen 2 mobile Tore.

Ablauf

  • Spiel 6 gegen 6 auf die mobilen Tore.
  • Treffer können per Pass unter einer Stange hindurch erzielt werden.
  • Welche Mannschaft hat nach 6 Minuten die meisten Treffer erzielt?
Variationen
  • Treffer zählen nur, wenn ein Mitspieler den unter einer Stange hindurch gespielten Pass an- und mitnehmen kann.
  • Die Spieler dürfen nur mit 2 Ballkontakten in Folge agieren.
©

Organisation

  • Mit Hütchen ein Spielfeld (Größe der Spielerzahl anpassen!) markieren.
  • Mit Fahnenstangen und jeweils einer Querstange (Sprungseile oder Baustellenband sind auch geeignet – dann aber vorbereiten!) mehrere Tore aufbauen und frei im Feld verteilen.
  • 2 gleich große Mannschaften einteilen und mit einem Ball im Feld postieren.

Ablauf

  • A gegen B: Gelingt es einer Mannschaft, unter einer Querstange hindurchzuspielen, erhält sie einen Punkt.
  • Gelingt es einer Mannschaft, ein Tor oberhalb der Querstange zu durchspielen, und kann ein Mitspieler den Flugball sofort verarbeiten, erhält sie 2 Punkte.

Variation

  • Wird der Flugball über die Querstange von einem Mitspieler aus der Luft an- und mitgenommen, erhält sein Team 3 Punkte.
©

Organisation und Ablauf

  • Auf den Grundlinien eines Spielfeldes von doppelter Strafraumgröße mit markierter Mittellinie 2 Kleintore (gelb) zentral in 2 Großtore stellen.
  • 2 Mannschaften à 4 Spieler einteilen.
  • Seitlich neben dem Spielfeld 2 Flügelzonen markieren und dort jeweils einen neutralen Flügelspieler postieren.
  • Spiel 4 gegen 4: Die Spieler können entweder Tore per Distanzschuss aus ihrer eigenen Hälfte in das Großtor oder im Anschluss an einem Pass zu einem Flügelspieler und dessen Flanke vor das gegnerische Tor erzielen.
  • Nach Balleroberung in der gegnerischen Hälfte muss entweder in die eigene Hälfte zurück- oder nach außen auf einen Flügel gespielt werden.

Keine Tore – kein Problem!

Der flexible Umgang mit verschiedenen Toren hat noch einen weiteren Vorteil: Trifft man sich einfach mal auf einer Wiese zum Spielen, auf der es gar keine Tore gibt, so können mit diesen Möglichkeiten zur Torbildung dennoch zahlreiche Spielformen durchgeführt werden.