Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

 

Marcel Maurer: "Tun, wofür man brennt!"

Marcel Maurer ist Peloton-Instructor in den Bereichen "Running" und "Kraft". Als ehemaliger Spieler der Reserveteams des FC St. Pauli und des TSV 1860 München, weiß der 35-jährige Hamburger genau, worauf Fußballer*innen achten müssen, um den fußballspezifischen Belastungen standzuhalten und fit durch die Saison zu kommen.

Spaß ist die beste Form der Motivation

Seine Zeit im Jugendfußball verbrachte Maurer abseits der Leistungszentren beim 1. SC Norderstedt. Für Eintracht Norderstedt ging er dann schließlich in der Regionalliga Nord auf Punktejagd, ehe es ihn zum SV Henstedt und von dort zur zweiten Mannschaft der Münchener "Löwen" zog.

Zu den 60ern hat Maurer eine besondere Beziehung: Schließlich konnte er schon im frühen Kindesalter im Stadion an der Grünwalder Straße seinem Vater, Reiner Maurer, im 1860-Trikot zujubeln. Nach seiner Zeit als Spieler kehrte Vater Reiner Anfang der 2000er Jahre in diversen Trainerrollen zu den "Löwen" zurück. Aktuell steht der 61-Jährige dem FC Augsburg als Co-Trainer von Markus Weinzierl zur Verfügung.

Hol dir die Peloton-App 30 Tage kostenlos!*

Seinen Sohn hingegen zog es nach einem Jahr in München zurück in den Norden, wo er fortan für den nächsten Traditionsverein auflief – den FC St. Pauli. Doch nach eineinhalb Jahren war auch dort Schluss, und es ging zurück zu den Wurzeln bei Eintracht Norderstedt. Im Gespräch mit FUSSBALL.DE reflektiert Marcel Maurer ganz offen, dass es bei ihm "immer dann nicht geklappt hat, wenn Druck dazu kam". Der Spaß am Spiel und das Zusammensein mit der Mannschaft stand für ihn immer im Vordergrund und bildet, übertragen auf seinen heutigen Beruf als Fitnesstrainer, die Basis seiner Arbeit.

Tu, was du liebst!

Maurers Karriere als Aktiver endete schließlich mit einem Kreuzbandriss. Zu dieser Zeit entdeckte er den Kraftsport und das Fitnesstraining für sich, nahm im Studio an Kursen teil und arbeitete dabei so akribisch und leidenschaftlich an sich und seinem Körper, dass der dortige Trainer ihm ans Herz legte, eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren. Gesagt, getan: Die Ausbildung zum Fitnesstrainer mit den Schwerpunkten auf Athletik und Mobilität führte Maurer zunächst in die Selbstständigkeit und von dort zu Peloton, wo er heute als Instructor für Running- und Kraftkurse tätig ist.

Als einer der ersten Trainer des Unternehmens stellte Maurer das neue Peloton-Laufband vor. Jetzt leitet er einige der Kurse, die vom Expertenteam der DFB-Akademie im Rahmen der Partnerschaft mit Peloton ausgewählt wurden, um Amateurfußballer*innen fit durch den Winter zu bringen. Auch in der DFB-Collection des Nationalteams der Frauen finden Marcels Kurse einen Platz: So führte er die Nationalmannschaft der Frauen erst durch eine 20 minütige HIIT-Laufeinheit und übernahm dann zum Abschluss des Trainings das Cooldown.

Aus der Vergangenheit lernen

"Wenn du dein Bein nach einer Knieverletzung wie dem Kreuzbandriss quasi wieder von Null aufbauen musst, dann nimmst du da natürlich eine Menge von mit", sagt Maurer, der Fitnesstraining stets ganzheitlich betrachtet. Gesund und schmerzfrei zu sein, ist ein Privileg, das nicht vielen Sportler*innen vergönnt ist. Deshalb will der 35-jährige seinen Kursteilnehmer*innen neben dem Spaß am Sport auch immer wieder vermitteln, warum die durchgeführten Übungen wichtig sind und wie sie korrekt ausgeführt werden.

"Da ich in meinen Kursen nicht eins zu eins betreuen kann, muss ich mir beim Vormachen der Übungen natürlich umso mehr Mühe geben und deutlich auf die häufigsten Fehlerbilder hinweisen", so Maurer. Dabei helfen ihm seine langjährigen Erfahrungen als Trainer und aktiver Sportler gleichermaßen. Mit Blick auf den bevorstehenden Wintereinbruch und die anstehende Pause für den Amateurfußball meint Maurer: "In der spielfreien Zeit ist es besonders wichtig, dass die Spieler*innen sich beim Krafttraining auf den Bereich der Exzentrik konzentrieren, um sich beispielsweise für Richtungswechsel fit zu halten. Neben dem Krafttraining ist aber auch die Mobilität sehr wichtig. Außerdem besteht das Fußballspiel aus so vielen verschiedenen Komponenten, dass man es nicht mit einfachen Dauerläufen ersetzen kann. Intervallläufe machen da schon mehr Sinn."


Wenn ihr selbst mit Marcel trainieren wollt, könnt ihr das in den Kombikurs-Tagen von Simone Schubert, oder mit den DFB-Frauen in der DFB-Akademie-Collection über die Peloton-App tun.

Folge Marcel @marcel2coach auf Instagram.

Hol dir die Peloton-App 30 Tage kostenlos!*

*Nur für Neukunden der App. 12,99 € / Monat Mitgliedschafts-Beitrag nach Ablauf des Testzeitraums, sofern nicht gekündigt wurde. Weiteres unter onepeloton.de/app.