Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Die Winterpause richtig nutzen und von den Besten lernen

Kinder fangen schon früh damit an, sich Vorbilder zu suchen und diesen nachzueifern. Bevor die Partie auf dem Bolzplatz losgehen kann, muss daher häufig erstmal geklärt werden, wer nun Lionel Messi und wer Cristiano Ronaldo sein darf. Einmal in der Rolle angekommen, versuchen die Kinder jede Bewegung zu imitieren - vom Laufstil über die Schusstechnik bis zum Torjubel. Mit der Zeit entwickelt sich zwar immer mehr die ganz eigene Art Fußball zu spielen, doch ein Blick auf die Besten lohnt sich weiterhin, um das eigene Verhalten auf dem Platz zu verbessern.

Mit den Augen "stehlen"

Was beim Fußball oft auf den ersten Blick auffällt, sind die "spektakulären" und trickreichen Spieler. Finten wie "Roulette", besser bekannt als "Zidane-Drehung", oder der ""Elastico"", der besonders häufig von Ronaldinho angewandt wurde, prägen sich sofort ins Gedächtnis ein und schaffen eine fast schon emotionale Bindung zu den ausführenden Spielern. Sie wecken den spielerischen Instinkt in den jungen Fußballer*innen, die die Tricks ihrer Idole nachmachen wollen. Aber es sind nicht nur die Tricks, die sich Kinder gut von den Profis abschauen können. Auch kleinste Körperfinten können bei richtigem Timing und in hoher Geschwindigkeit ausgeführt enorm effektiv sein und sind beim bloßen Zuschauen schnell identifiziert. Gleiches gilt für markante Schuss- und Passtechniken. In unserer Kategorie "Spielen wie die Profis", haben wir daher vor allem nützliche Tipps und Tricks aus dem technischen Bereich zusammengestellt und erklären, was hinter den Technikleitbildern steckt.

Beim Dribbeln wird zwischen Tempodribbling, ballhaltendem und gegnerüberwindendem Dribbling unterschieden. Tempodribbling ist vor allem dann gefragt, wenn Spieler*innen viel Platz vor sich haben und die Distanz schnell überbrücken wollen - beispielsweise beim Konter. Beim ballhaltenden Dribbling stehen die Ballführenden meist stark unter Druck und müssen den Ball behaupten, um eine neue Option zur Spielfortsetzung zu finden. Gegnerüberwindendes Dribbling zeichnet sich dadurch aus, dass die Ballführenden nun selbst mit Ball am Fuß Druck auf den Gegner machen und mehrere Handlungsoptionen haben, um an diesem vorbeizukommen. Diese Arten des Dribblings werden weiterhin durch die Art und Weise der Ballführung (Innenseite, Außenseite, Vollspann) ausdifferenziert.


Für ein gepflegtes Kombinationsspiel ist eine gute Passtechnik elementar. Präzision und Schärfe sind dabei zwei der wichtigsten Kriterien, die über Erfolg und Misserfolg von Pässen entscheiden. Die Pass- und Schusstechniken werden zunächst hauptsächlich in Innenseitstoß, Vollspannstoß und Außenspannstoß unterteilt. Der Innenseitstoß ist die am häufigsten angewandte Technik, da sie sich ideal für kurze und mittlere Distanz eignet. Längere Pässe, die mehr Schärfe erfordern, können mit dem Voll- oder Innenspann zum Empfänger gebracht werden. Der Außenspannstoß wird hingegen seltener gebraucht, doch Spieler wie Mats Hummels zeigen immer wieder, dass diese Technik für den gewissen Überraschungsmoment sorgen kann.


Das Kopfballspiel ist sehr komplex und anspruchsvoll. Nicht nur der Kopfball an sich muss stimmen, sondern auch die zugehörige Flanke. Miroslav Klose prägte in den letzten Jahren den Begriff "Lufthoheit" im deutschen Fußball und war für seine exzellente Kopfballtechnik bekannt. Unterschieden wird dabei zwischen Kopfball nach beidbeinigem Absprung, nach einbeinigem Absprung und Kopfball aus dem Stand.


Der berüchtigte "erste Kontakt" entscheidet in vielen Situationen darüber, ob eine Aktion gelingt oder nicht. Mit der richtigen Technik können sich die Spieler*innen einen entscheidenden Raumvorteil erarbeiten und den Gegner auf dem falschen Fuß erwischen. Dabei ist neben der Vororientierung auch ein guter Umgang mit Zeit- und Raumdruck hilfreich. Die An- und Mitnahme-Techniken werden in erster Linie nach höhe des Zuspiels (flach, mittel, hoch) und dann nach dem Körperteil, mit dem sie ausgeführt werden, unterteilt.


Bei Finten zeigt sich immer wieder ein schmaler Grat zwischen ertraglosem Zirkus und genialem Spektakel. Im richtigen Moment sauber angewandt, können Finten aller Art den ausführenden Spieler*innen einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Doch geht etwas schief, steht man häufig einem gefährlichen und potentiell vermeidbaren Konter gegenüber. Daher ist beim Training der Finten nicht nur wichtig die Technik einzuüben, sondern vor allem auch ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wo Finten auf dem Feld angewandt werden sollten. Wir haben einige der effektivsten Finten zusammengestellt.