Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Sport und Ernährung – ein klasse Team!

Vielerorts das gleiche Bild an den Fußballplätzen: Einige Zuschauer sind zum Bambini-Turnier gekommen und haben Freude daran, die kleinen Kicker auf dem Feld zu sehen und wie sie dem Ball hinterherjagen. Zwischen den Spielen gibt es dann nicht nur für die Zuschauer, sondern ebenfalls für die Spieler eine Pommes mit Mayo.

Auf die Portion Pommes sollen die Minikicker nicht verzichten müssen, doch ist sie während des Turniers nicht unbedingt die beste Wahl. Gerade die Kleinen merken schnell, wenn ihnen etwas schwer im Magen liegt und Frittiertes ist alles andere als leicht bekömmlich. Daher sollten auch die kleinsten Sportler darauf achten, was sie vor den Spielen essen. So können sie das genießen, weshalb sie hergekommen sind – den Fußball! Sind dann alle Spiele geschafft, sollte der Pommes nichts mehr im Wege stehen.

Überzeugen Sie als Trainer die Eltern davon, kleine Snacks zu den Turniertagen oder Spieltreffs mitzubringen. Belegte Brote, geschnittenes Obst oder Gemüse erfordern zwar etwas Vorbereitung, kommen bei den Kindern aber gut an! Für die kleine Süßigkeit zwischendurch können dann auch ein paar Kekse oder etwas Kuchen mitgenommen werden. Allerdings sollten stark zuckerhaltige Getränke wie zum Beispiel Limonaden nicht während des Turniers als Durstlöscher dienen – mit Apfelschorle, Tee (nur leicht gesüßt) und vor allem Wasser sind die Kinder besser versorgt. Also holen Sie die Eltern mit ins Boot! Wenn jeder eine Kleinigkeit mitbringt, ergibt sich ohne großen Aufwand schnell ein Angebot, das für jeden Geschmack etwas bereithält.

Mit Wasser ist der Durst noch am besten zu löschen. ©
Mit Wasser ist der Durst noch am besten zu löschen.

Ernährung ist zu großen Teilen von der Gewohnheit abhängig. Nutzen Sie die Chance, den Kindern zu vermitteln, was eine sportgerechte Ernährung ausmacht. Hierfür bedarf es nicht großer Worte, sondern nur den oben beschriebenen kleinen Taten. Als Trainer können Sie somit den Eltern dabei helfen, den Kindern eine gesunde Ernährungsweise zu vermitteln.