Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Auch mit wenig Ausrüstung gut trainieren!

Gut muss nicht kompliziert sein – das gilt auch für den Aufbau von Trainingsformen!

Natürlich ist es immer nützlich, verschiedene Hütchen, Stangen und andere Trainingsmaterialien zur Verfügung zu haben. Doch gerade im kleineren Sportverein kann man meist nicht auf einen prall mit Materialien gefüllten Lagerraum zurückggreifen. Hier gilt es zu improvisieren und auch mit wenig Ausrüstung ein Training zu gestalten. Das muss allerdings nicht heißen, dass dadurch Qualität verloren geht; auch hier ist manchmal weniger mehr! Sind Bälle Mangelware, so kann in Pärchen geübt werden und man benötigt nur noch die Hälfte der Bälle. Reicht auch das nicht aus, so können die Kinder sich in Dreiergruppen den Ball zuwerfen und die entsprechenden Geschicklichkeitsaufgaben erfüllen.

©

Ob Drehung, Purzelbaum oder Hampelmann - diese Bewegungen fordern die Kinder ohne dass man hierfür einen komplizierten Aufbau benötigt. Wird im Anschluss an die Bewegungsaufgabe auch noch auf das Tor geschossen, so ergibt sich eine sinnvolle Übung mit sowohl koordinativen Elementen als auch dem Torabschluss.

Folgende Bewegungsaufgaben könnte man ohne Materialaufwand in Trainingsübungen einbauen.

  • Drehung um die eigene Achse im Stehen bzw. Laufen.
  • Ein paar mal den Hampelmann durchführen und dann zur nächsten Aktion durchstarten.
  • Einen Purzelbaum (rolle vorwärts) durchführen.
  • Auf dem Bauch liegend eine ganze Rolle seitlich durchführen.
  • Hock-Streck-Sprung: In die Hocke gehen, um mit den Händen den Boden zu berühren und dann mit hochgestreckten Armen in die Luft springen.
©

Um den Umgang mit dem Ball zu schulen, braucht es erst einmal nur eines: Einen Ball! Diese Formen eignen sich besonders zu Beginn des Trainings und sprechen die koordinativen Fähigkeiten an, ohne dabei einen kompliziertes Durcheinander von Hütchen und Stangen aufzubauen. Auch hier ist es möglich, diese Aufgaben mit einem folgenden Torschuss zu verknüpfen.

Folgende koordinative Aufgaben können im Training mit dem Ball den Spielern gestellt werden:

  • Den Ball mit den Händen um den Oberkörper hinter den Rücken und wieder auf die Vorderseite herumführen.
  • Auf dem Boden sitzend den Ball in die Luft werfen und wieder fangen.
  • Auf dem Boden sitzend den Ball in die Luft werfen und stehend wieder auffangen.
  • Stehend den Ball in die Luft werfen, mit beiden Händen den Boden berühren und den Ball wieder auffangen, ehe er auf den Boden prallt.
  • Den Ball in die Luft werfen und einmal, zweimal oder dreimal in die Hände klatschen, bevor dieser wieder aufgefangen wird.
  • Den Ball auf den Boden prellen und sich dabei um die eigene Achse drehen.
  • Auf einem Bein stehen und denn Ball dabei dreimal mit der linken Hand und daraufhin dreimal mit der rechten Hand auf den Boden prellen.
  • Den Ball beidhändig auf den Boden prellen, sich einmal schnell im Kreis drehen und den Ball wieder fangen, eher er den Boden berührt.
© "copyright by : 27.06.11 , KUNZ / Ralf Moray, Stuhlbruderhofstr 5, 67112 Mutterstadt, Germany. PSK 166623671,BLZ 54510067, Tel.+"

Das wichtigste beim Fußball ist der Ball. Das ist sicherlich keine Neuigkeit - doch es zeigt, dass nicht unbedingt vielmehr Material nötig ist, um die Kinder in ihrer Ballbehandlung zu verbessern. Wenn jeder Spieler einen Ball zur Verfügung hat, ist dies natürlich optimal, da er dadurch viele Ballkontakte erzielt. Ist dies jedoch nicht der Fall, so können sie auch als Partner zusammenarbeiten: Der Mitspieler führt eine Aufgabe am Ball durch und passt daraufhin zu seinem Partner, der nun an der Reihe ist.

Kleine Technikaufgaben sorgen dafür, dass die Kinder den Ball besser kennenlernen und ihn immer besser beherrschen können. Dabei sollten sie auch stets versuchen mit beiden Füßen die Übungen durchzuführen und sich ebenfalls mit dem nicht ganz so starkem Fuß dem Ball zu widmen.

  • Den Ball nur mit der Sohle führen.
  • Den Ball abwechselnd mit der linken und rechten Innenseite berühren und zwischen den Beinen pendeln lassen.
  • Den Ball nur mit der Außenseite führen
  • Mit dem Ball Kreise dribbeln - mal große Kreise, mal kleine.
  • Den Ball führen und auf ein Trainerkommando auf den Ball setzen.
  • Den Ball führen und auf ein Trainerkommando den Ball mit dem linken und rechten Knie berühren.
  • Den Ball wie ein Basketballer auf den Boden prellen und auf ein Trainerkommando mit dem Fuß annehmen und wie ein Fußballer weiterdribbeln.
  • Den Ball auf den Boden prellen und daraufhin so mit dem Fuß oder Oberschenkel spielen, dass er gefangen werden kann.

Ein kleiner Tipp bei fehlenden Bällen:

Die meisten fußballbegeisterten Kids haben einen eigenen Ball zu Hause – wenn nicht sogar mehr. Fehlt es also an genügend Bällen, so ist es der günstigste Weg, wenn die Spieler ihre eigenen Bälle zum Training mitbringen.