Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Das 1 gegen 1 schulen!

Die E-Junioren haben den Sprung vom 'Spielalter' zum 'Lernalter' gemeistert. Sie haben ein verbessertes Koordinationsvermögen und Bewegungsgeschick, verfügen über ein nach und nach verbessertes Konzentrationsvermögen, großen 'Lerneifer', gesundes Selbstvertrauen und eine verbesserte Auffassungsgabe. Dabei haben sie ihre große Bewegungs- und Spielfreude nicht verloren und sind für schrittweises Lernen aufgeschlossen und bereit.

Erste Grundlagen des 1 gegen 1 können nun sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung geschult werden. Die Spieler verfügen über Grundkenntnisse verschiedener Techniken wie dem Dribbling und dem Fintieren und versuchen nun, ihr Können zielgerichtet gegen einen Gegenspieler anzuwenden. Der Trainer kann die Anforderungen an die Spieler sukzessive steigern, achtet aber weiter darauf, die Inhalte mit Spaß und Motivation zu vermitteln. Wichtige Bausteine dafür sind kleine Wettbewerbe mit vielen Aktionen und Torschüsse für alle Spieler.

Denn das 1 gegen 1 lässt sich optimal unmittelbar vor einem Torabschluss schulen. Dazu im Aufwärmen bereits jedem Spieler einen Ball geben und zunächst frei im Hütchenwald und daraufhin gezielt um bestimmte Hütchen dribbeln lassen. Das sichere Dribbling ist eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches 1 gegen 1 im Angriff. Im Hauptteil sammeln die Spieler viele Abschlüsse und sind bei Doppelaktionen auch gleich doppelt gefordert: im Angriff und in der Abwehr. Auch die ersten Ansätze des 1 gegen 2 lassen sich bereits trainieren. So sammeln die Kinder vor allem in der Defensive Erfolgserlebnisse und können dann in Überzahl kontern.

©

Organisation

  • Mit 4 verschiedenfarbigen Hütchen ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren
  • Mittig im Feld mit 4 Hütchen jeder Hütchenfarbe einen Hütchenwald errichten
  • Die Spieler mit Bällen an den Eckhütchen des Feldes verteilen

Ablauf

  • Der Trainer startet jeden Durchgang, indem er eine Hütchenfarbe aufruft.
  • Die Spieler vom aufgerufenen Hütchen dribbeln ins Feld, umdribbeln ein Hütchen ihrer Hütchenfarbe und dribbeln zum Starthütchen zurück.

Variationen

  • Nur mit rechts/links dribbeln.
  • Den Ball mit den Händen über den Boden rollen.
  • Mit dem Ball durch das Feld prellen.
  • Alle Hütchen der aufgerufenen Farbe umdribbeln.
  • 2 Hütchenfarben gleichzeitig aufrufen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Hütchen des Hütchenwaldes in ausreichendem Abstand zueinander aufstellen, so dass diese gut umdribbelt werden können.
  • Beim Dribbling durch den Hütchenwald den Blick vom Ball lösen, die Spielumgebung beobachten und Zusammenstöße mit den Mitspielern vermeiden.
  • Die Hütchen beim Umdribbeln nicht berühren.
  • Jedes Hütchen darf immer nur von einem Spieler gleichzeitig umdribbelt werden.
©

Organisation

  • Den Aufbau aus Aufwärmen 1 beibehalten
  • 4 Mannschaften einteilen und an den Eckhütchen aufstellen
  • Der jeweils erste Spieler hat 1 Ball

Ablauf

  • Auf ein Trainerkommando dribbeln die ersten Spieler jeder Mannschaft ins Feld, sammeln ein Hütchen ihrer Farbe aus dem Hütchenwald ein und passen zum nächsten Mitspieler.
  • Die jeweils nächsten Spieler nehmen die Zuspiele an, dribbeln ins Feld und sammeln je 1 weiteres Hütchen ein usw.
  • Welche Mannschaft hat zuerst alle Hütchen ihrer Farbe aus dem Hütchenwald eingesammelt?

Variationen

  • Nur mit rechts/links dribbeln.
  • Den Ball mit den Händen über den Boden rollen.
  • Mit dem Ball durch das Feld prellen.
  • Die Spieler müssen das Hütchen, das sie einsammeln wollen, zunächst einmal komplett umdribbeln.

Tipps und Korrekturen

  • Beim Einsammeln der Hütchen im Hütchenwald den Blick vom Ball lösen, die Spielumgebung beobachten und Zusammenstöße mit anderen Spielern vermeiden.
  • Jeder Spieler darf immer nur ein Hütchen einsammeln.
  • Der jeweils nächste Spieler darf erst starten, wenn er das Zuspiel vom Mitspieler kontrolliert hat.
©

Organisation

  • 20 Meter vor einem Tor mit Torhüter 2 Starthütchen nebeneinander aufstellen
  • Vor einem Starthütchen mit 4 Stangen einen Slalomparcours errichten
  • Die Spieler mit Bällen an den Starthütchen verteilen

Ablauf

  • Auf ein Trainerkommando starten die ersten Spieler von jedem Starthütchen gleichzeitig ins Dribbling.
  • Ein Spieler dribbelt in Richtung Tor und schließt ab.
  • Anschließend wird er Verteidiger.
  • Der andere Spieler durchdribbelt den Slalomparcours und versucht, im 1 gegen 1 gegen den Verteidiger auf das Tor abzuschließen.
  • Gelingt es dem Verteidiger, den Ball zu erobern, so darf dieser ebenfalls auf das Tor abschließen.
  • Jedes 1 gegen 1 dauert so lange, bis ein Treffer erzielt bzw. der Ball vom Torwart gehalten oder aus dem Feld gespielt wurde.
  • Nach jedem Durchgang die Positionen und Aufgaben wechseln.

Variationen

  • Die Spieler schießen zeitverzögert ohne Zweikampf auf das Tor.
  • Der Spieler vom Starthütchen ohne Slalomparcours trägt den Ball in der Hand und schließt per Volleyschuss aus der Hand auf das Tor ab.
  • Der Spieler vom Starthütchen ohne Slalomparcours wirft sich selbst hoch vor und schießt nach dem ersten Bodenkontakt des Balles volley.
  • Der Spieler vom Starthütchen ohne Slalomparcours umläuft nach seinem Torschuss das Tor und wird erst dann Verteidiger.

Tipps und Korrekturen

  • Die Slalomstangen so weit versetzt aufstellen, dass der Spieler deutlich zeitversetzt ins Feld dribbelt.
  • Den Torhüter regelmäßig wechseln.
©

Organisation

  • Die Starthütchen und den Slalomparcours beibehalten
  • Zusätzlich ein 20 x 15 Meter großes Feld mit Toren mit Torhütern errichten
  • Beidseitig neben einem Tor je 1 Starthütchen aufstellen
  • 2 Mannschaften einteilen und einander gegenüber an den Starthütchen aufstellen
  • Die Spieler einer Mannschaft haben Bälle

Ablauf

  • Auf ein Trainerkommando starten die jeweils ersten Spieler ins Feld.
  • Der erste Angreifer versucht, im 1 gegen 2 gegen die beiden Verteidiger auf das gegenüberliegende Tor abzuschließen.
  • Der Angreifer vom anderen Starthütchen durchdribbelt den Slalomparcours und dribbelt dann zum 2 gegen 2 ins Feld.
  • Gelingt es den Verteidigern den Ball zu erobern, so kontern sie auf das jeweils andere Tor.
  • Jedes 2 gegen 2 dauert so lange, bis ein Treffer erzielt oder der Ball aus dem Feld gespielt wurde.
  • Nach einigen Durchgängen die Positionen und Aufgaben wechseln.

Variationen

  • Die Verteidiger haben Bälle und passen dem ersten Angreifer zum 1 gegen 2 zu.
  • Dem Angreifer zum 1 gegen 2 hoch zuwerfen bzw. per Volleyschuss aus der Hand hoch zuspielen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Slalomstangen so weit versetzt aufstellen, dass der zweite Angreifer deutlich zeitversetzt zum 2 gegen 2 ins Spielfeld dribbelt.
  • Sobald der zweite Angreifer ins Feld dribbelt, wird nur noch mit dessen Ball gespielt. Der erste Angreifer muss also entschlossen und schnell abschließen.
  • Die Torhüter spielen mit ihren jeweiligen Mitspielern zusammen.
  • Die Torhüter regelmäßig wechseln.
©

Organisation

  • Ein 40 x 20 Meter großes Feld mit Toren markieren
  • Vor jedem Tor eine Torschuss-Zone markieren
  • 2 Mannschaften einteilen
  • Jedes Team stellt 1 Torhüter

Ablauf

  • 5 gegen 5 auf die Tore mit Torhütern.
  • Gültige Treffer können nur von innerhalb der Torschuss-Zonen erzielt werden.
  • Welche Mannschaft erzielt die meisten Treffer?

Variationen

  • In den Torschuss-Zonen dürfen die Spieler ohne Vorgaben frei abschließen. Von außerhalb der Torschuss-Zonen können gültige Treffer nur per Direktschuss erzielt werden.
  • In den Torschuss-Zonen dürfen die Spieler nur per Direktschuss abschließen, von außerhalb der Torschuss-Zonen ohne Vorgaben frei.

Tipps und Korrekturen

  • Die Größe der Torschuss-Zonen dem Könnensstand der Spieler anpassen. Je größer die Zonen sind, desto leichter lassen sich Tore erzielen.
  • Die Spieler sollen mit kreativen Einzelaktionen oder durch ein gezieltes Zusammenspiel in die Torschuss-Zonen gelangen.
  • Jede Möglichkeit zum Torabschluss in den Torschuss-Zonen entschlossen nutzen.
  • Die Torhüter regelmäßig wechseln.

Zum Ende der FUSSBALL.DE-Themenwoche zur 'Nachwuchsarbeit' verlosen wir zehn Jahresabos der DFB-Fachzeitschrift 'fussballtraining JUNIOR': Direkt umsetzbare Hilfen für ein zeitgemäßes Trainieren und Betreuen von jungen Spielern. Die Autoren – allesamt erfahrene Praktiker – liefern hierzu verlässliche und passgenaue Praxisrezepte zur Schulung grundlegender Techniken, altersübergreifende Praxisübungen, geben Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Training und Spiel sowie Informationen zum pädagogischen Umgang mit Kindern und deren Eltern. Hier könnt ihr mitmachen und eines der begehrten Abos ergattern!

Weitere Tipps und Informationen zu Trainingsbausteinen der E-Junioren sind unter 'Themenverwandte Links' zusammengestellt.