Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

{{shop.menuLabel}}

Flyeralarm Teamshop

Holt euch mit den Teamshops einen auf euren Verein zugeschnittenen und kostenfreien Onlineshop.

Alle Teammitglieder und Fans können dort ganz einfach ihre Mannschaftsausstattung von Zuhause aus bestellen. Somit müsst ihr keine Zeit mehr mit aufwändigen Sammelbestellungen verschwenden. Außerdem gibt es keine Mindestbestellmenge und ihr erhaltet exklusive Rabatte (bis zu 50%), sowie euer Teamlogo stets gratis auf die Textilien gedruckt.

Der erste Kontakt: In den Ferien an den Details feilen!

In den Ferien haben die Kinder den Kopf frei für Fußball und können Hinweise oftmals schnell in die Tat umsetzen. Die Trainer*innen können die Zeit demnach optimal dafür nutzen, auf technische Details einzugehen und die Spieler*innen individuell weiterzuentwickeln. In diesem Beitrag zeigen wir, was es bei der Ballan- und -mitnahme zu beachten gilt.

Eine elementare Technik

Die Ballan- und -mitnahme ist ein bedeutendes Thema in der Ausbildung junger Talente, da sie oftmals die Grundlage aller erfolgreichen Anschlussaktionen darstellt. Nur wer es beherrscht, den Ball mit dem ersten Kontakt konstant gut zu verarbeiten, wird viele Erfolgserlebnisse für sich und sein Team sammeln. Doch im hektischen Trainingsalltag bleibt oftmals wenig Zeit dafür, auf technische Feinheiten einzugehen und im Detail zu coachen. Doch häufig kann eben diese individualisierte Ansprache große Entwicklungssprünge bei den Spieler*innen hervorrufen.

Auf die Feinheiten achten

Wie in vielen Bereichen des Fußballs, so gibt es auch beim ersten Kontakt nicht nur "falsch" und "richtig". Es kann gleichermaßen eine raumgreifende Ballmitnahme mit dem Ziel auf Raumgewinn sinnvoll sein (z. B. Kontersituation ohne akuten Gegnerdruck) oder ein ballsichernder erster Kontakt (z. B. Gegner im Rücken). Eine gute Ausführung ist daher immer auch abhängig von der vorherrschenden Spielsituation, weshalb eine gute Vororientierung und Handlungsschnelligkeit der Spieler*innen gefragt ist.

Als Trainer*in gilt es, die Verbesserungsmöglichkeiten der Kinder festzustellen und diese anschließend individuell zu coachen. Dies kann zwar im Spielfluss geschehen, es ist aber durchaus sinnvoll, eine "ruhige" Minute wie eine Trinkpause oder Umbauphase hierfür zu nutzen. Denn es hilft, die gewünschten Bewegungsabläufe auch vorzumachen und für mögliche Rückfragen direkt bereitzustehen.

Nachstehend präsentieren wir eine beispielhafte Einheit, die den ersten Kontakt in den Mittelpunkt stellt. Die Trainingsformen sind für 12 Spieler*innen konzipiert, können bei Bedarf jedoch auch einer anderen Anzahl angepasst werden.

Organisation

  • Zwei 15 x 15 Meter große Felder nebeneinander errichten.
  • 2 Gruppen à 6 Spieler einteilen.
  • Jede Gruppe besetzt ein Feld.
  • Der Trainer steht mit ausreichend Bällen mittig zwischen den Feldern.

Ablauf

  • Der Trainer spielt zunächst jeweils einen Ball in beide Felder ein.
  • Die Gruppen haben die Aufgabe, ihn mit 2 Kontakten immer in Bewegung zu halten.
  • Er darf zu keiner Zeit stoppen.
  • Nach und nach spielt der Trainer immer mehr Bälle ein.
  • Welche Gruppe schafft es, dass keiner das Feld verlässt bzw. darin liegen bleibt?

Variationen

  • Die Bälle dürfen mit sämtlichen Körperteilen (Fuß, Hand, Kopf, Knie o. Ä.) in Bewegung gehalten werden.
  • Nach jedem Abspiel absolviert der Passgeber eine koordinative Aufgabe (z. B. eine Rolle vorwärts, einen Radschlag, einen Strecksprung usw.).
  • Einen Wettbewerb durchführen: Dazu die Trennlinie zwischen beiden Feldern entfernen und somit aus 2 kleinen 1 großes machen.

Organisation

  • Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren.
  • Im Feld 4 Hütchentore in Kreuzform gemäß Abbildung errichten.
  • Der Abstand von Hütchen zu Hütchen beträgt 5 Meter.
  • Die Spieler gemäß Abbildung gleichmäßig auf die Tore verteilen.
  • 1 Kind hat 1 Ball.

Ablauf

  • Die Spieler passen sich in beliebiger Folge flach zu.
  • Nach jeder Aktion absolviert der Passgeber eine koordinative Übung (Sidesteps, Rückwärtslauf, Hopserlauf etc.) zurück zum hinteren Hütchen und stellt sich wieder an.

Variationen

  • Die Pässe im Wechsel mit dem linken und dem rechten Fuß spielen.
  • Nach jeder Aktion dem Pass nachgehen und zum Hütchen des Passempfängers wechseln. Für den nächsten Spieler fungiert dieser Akteur nun als Störspieler im Feld, sodass der sich vor seinem Pass zunächst orientieren müssen.

Organisation

  • Auf einer Spielfläche von etwa 30 x 30 Metern 5 Quadrate von 3 Metern gemäß Abbildung errichten.
  • 2 Mannschaften zu je 5 Spielern und 2 Neutralen einteilen.

Ablauf

  • Team Blau versucht, im Zusammenspiel mit dem Neutralen einen Spieler in einem Quadrat anzuspielen, der aus dem Feld heraus an- und mitnimmt (= 1 Punkt).
  • sofortiger Aufgabenwechsel nach Balleroberung von Rot
  • Welches Team sammelt zuerst 10 Punkte?

Variationen

  • 10 Pässe in Folge ergeben ebenfalls 1 Punkt.
  • In Gleichzahl spielen.
  • Die Quadrate durch Dreiecke, Kreise oder Sechsecke ersetzen.

Organisation

  • Ein 30 x 20 Meter großes Spielfeld mit zwei 2 Meter tiefen Zonen an den Stirnseiten markieren.
  • In der Feldmitte 2 Jugendtore mit dem Rücken zueinander offen ins Feld stellen und mit Torhütern besetzen.
  • 2 Teams à 5 Spieler bilden. Von jeder Mannschaft besetzen 2 Spieler die Kopfzonen.

Ablauf

  • Spiel mit 2 Pflichtkontakten
  • Treffer dürfen auf beide Tore erzielt werden, die Teams müssen vor einem Abschluss aber über ihre „Kopfspieler“ kombinieren.
  • Die Passgeber rotieren nach dem Zuspiel in die Endzonen, die „Kopfspieler“ ins Feld.
  • Nach Balleroberung jeweils auf die andere Seite verlagern.

Variationen

  • Auf Minitore spielen.
  • Mit dem zweiten Kontakt erzielte Treffer zählen doppelt.

Weitere interessante Beiträge zum Thema sind unter "Themenverwandte Links" zusammengefasst.