Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Finten richtig trainiert!

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Finten. Mit der Zeit haben sich jedoch ein paar Tricks etabliert, wie der Übersteiger, der Ausfallschritt und die Schussfinte, um nur einige zu nennen. Alles klassische Ausspielbewegungen, die jeder Fußballer beherrschen sollte, weil deren Erfolgswahrscheinlichkeiten unbestritten sind! Robert Augustin, Co-Trainer der Bundesliga-Frauen des MSV Duisburg, erläutert die Wichtigkeit sowie die Voraussetzungen des Fintierens und stellt deren Umsetzungsmöglichkeiten auf dem Trainingsplatz vor.

Dribbler verzaubern mit ihren 'Skills'

Ronaldo, Messi oder Neymar – es ist ein Genuss, diesen Spielern zuzusehen, wenn sie ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: den Gegner ‘vernaschen’. Sie beeindrucken mit ihrem Ballgefühl und der Fähigkeit, ihre Gegner im 1 gegen

1 stehen zu lassen. Dazu setzen sie ein technisches Mittel ein, mit dem sie die Fans zum Staunen bringen – die Rede ist von Finten.

Was ist eine Finte?

Fintieren bedeutet, dem Gegner etwas vorzutäuschen, um ihn zu einer bestimmten Handlung zu zwingen. Dieses Täuschungsmanöver soll dazu genutzt werden, den Gegenspieler zu überwinden. Eine gute Finte verschleiert demnach das eigentliche Vorhaben.

Voraussetzungen für Finten

Um eine Finte bestmöglich einsetzen zu können, sollten bestimmte körperliche, technische und mentale Voraussetzungen gegeben sein. Diese Bedingungen lassen sich am besten anhand eines Spielers wie Neymar ableiten, der ein vielfältiges Repertoire an Finten vorzuweisen hat und einzusetzen weiß.

Seine Ballan- und -mitnahme, sein Dribbling in Verbindung mit einer außergewöhnlichen Schnelligkeit sind seine absoluten Stärken. Er hat zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über den Ball und seinen Körper, und das unter höchstem Raum-, Zeit- und Gegnerdruck. Dabei hat er stets seinen direkten Gegner im Blick und trotzdem die Übersicht über freie Räume sowie der Positionen von weiteren Gegen- und Mitspielern.

Sein taktisches Verständnis ermöglicht es ihm zudem, genau zu wissen, wann er das 1 gegen 1 suchen sollte und wann ein Abspiel sinnvoller erscheint. Durch gesammelte Erfahrungen kann er dann intuitiv und der Situation entsprechend

den passenden Trick anwenden, mit dem er den Gegenspieler überwinden kann. Dabei strahlt er zu jeder Zeit ein enormes Selbstbewusstsein aus.

Mit den Klassikern 'vorbeiziehen'

Der Kreativität der Spieler scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein, betrachtet man die Häufigkeit neu auftretender Ausspielbewegungen. Jedoch werden bestimmte Finten häufiger genutzt als andere. Sie haben sich über die Jahre etabliert. Der Grund dafür scheint offensichtlich: Sie kombinieren eine einfache Durchführung mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit. Nachstehend stellen wir für die sechs bekanntesten Finten jeweils eine situations- und spielgemäße Trainingsform vor.

Finte 1: Der Übersteiger

©

Den Ball vorlegen (1). Mit dem gleichen Bein von innen nach außen über den Ball steigen (2). Dabei den Körperschwerpunkt in die gleiche Richtung verlagern. Aus dem tiefen Ausfallschritt (3) mit der Außenseite des anderen Fußes zur entgegengesetzten Richtung wegstarten (4).

Organisation und Ablauf

  • Ein 15 x 15 Meter großes Quadrat markieren.
  • Jeder Spieler mit 1 Ball.
  • Je nach Spieleranzahl die Feldgröße verändern.
  • Die Spieler dribbeln frei im Feld und führen bei jeder Begegnung mit einem anderen Spieler einen Übersteiger aus.

Variationen

  • Der Trainer gibt die Richtung der Finte vor, also z. B. immer links fintieren, rechts vorbeilegen usw.
  • Einen doppelten Übersteiger ausführen.

Coachingtipps

  • Timing beachten: Vor der Ausführung muss ein gewisser Abstand (ca. 1 bis 2 Meter) zum Gegner vorhanden sein.
  • Es muss eine deutliche Körperverlagerung zu sehen sein, sodass der Gegner auf die falsche Seite gelockt wird.
  • Nach der Finte das Tempo verschärfen, um dem Gegner zu ‘entwischen’.

Finte 2: Die Schere

©

Den Ball vorlegen (1). Mit dem gleichen Bein von innen nach außen um den Ball bewegen (2). Dabei den Körperschwerpunkt in die gleiche Richtung verlagern. Aus dem tiefen Ausfallschritt (3) mit der Außenseite des anderen Fußes zur entgegengesetzten Richtung wegstarten (4).

Organisation und Ablauf

  • Ein 10 x 15 Meter großes Feld markieren und 2 Minitore gemäß Abbildung aufstellen.
  • Eine 5 x 15 Meter große Torschusszone markieren.
  • 2 Teams bilden und mit Bällen auf die Starthütchen verteilen.
  • 1 Verteidiger (hier Rot) bestimmen und mittig vor die Torschusszone stellen.
  • Der erste Spieler (hier Blau) dribbelt los und versucht, im 1 gegen 1 in die Torschusszone zu gelangen.
  • Erst innerhalb der Zone zählen Treffer.
  • Im Anschluss wird der Angreifer zum Verteidiger usw.
  • Treffer nach Ausspielen des Gegners durch eine Schere zählen doppelt.

Coachingtipps

  • Timing beachten: Vor der Ausführung muss ein gewisser Abstand (ca. 1 bis 2 Meter) zum Gegner vorhanden sein.
  • Es muss eine deutliche Körperverlagerung zu sehen sein, sodass der Gegner auf die falsche Seite gelockt wird.
  • Nach der Finte das Tempo verschärfen, um dem Gegner zu ‘entwischen’.
  • Den Gegner diagonal andribbeln, sodass eine Seite frei wird.

Finte 3: Die Schussfinte

©

Den Ball vorlegen und den Körper so positionieren, dass ein Torschuss möglich wäre (1). Eine Schussbewegung bis kurz vor den Ballkontakt ausführen (2). Den Ball jedoch im letzten Moment mit der Außen- oder Innenseite des gleichen Fußes in eine Richtung abkappen (3) und am Gegner vorbeilegen (4).

Organisation und Ablauf

  • 2 Jugendtore mit Torhütern versetzt aufstellen.
  • Vor jedem Tor im Abstand von 15 Metern 1 Starthütchen und dazwischen 1 Dreieck markieren.
  • Die Spieler an den Starthütchen verteilen.
  • Die ersten Spieler jeder Station dribbeln an, kappen am ersten Hütchen mit der Außenseite nach links oder rechts ab, führen am nächsten Hütchen eine Schussfinte aus und schließen ab.

Variationen

  • Einen (teil-)aktiven Verteidiger anstelle des Dreiecks stellen.

Finte 4: Der Ausfallschritt

©

Aus dem Dribbling heraus (1) einen Fuß neben den Ball setzen und den Körperschwerpunkt auf diese Seite verlagern (2). Den Ball dann mit der Außenseite des anderen Fußes in die entgegengesetzte Richtung vorlegen (3) und mit einer Tempoerhöhung wegstarten (4).

Organisation und Ablauf

  • 2 Starthütchen 15 Meter gegenüber aufstellen sowie 3 Meter rechts und links je 1 Hütchentor errichten.
  • Die Spieler gemäß Abbildung verteilen.
  • Die Spieler an den Starthütchen haben 1 Ball.
  • Die beiden ersten Spieler dribbeln aufeinander zu, führen einen Ausfallschritt aus und passen zu den Spielern hinter dem Hütchentor.
  • Diese dribbeln mit Tempo durch das gegenüberliegende Tor.
  • Der Passgeber geht seinem Pass zum Hütchentor nach.
  • Der Passempfänger stellt sich an das Starthütchen.

Finte 5: Hinter dem Standbein zurückziehen

©

Aus dem Dribbling heraus (1) den Ball mit der Sohle stoppen (2). Diesen dann zurückziehen und in der gleichen Bewegung mit der Innenseite hinter dem Standbein herspielen (3). Mit dem anderen Fuß ins Tempodribbling übergehen (4).

Organisation und Ablauf

  • Ein 15 x 15 Meter großes Feld mit Mittellinie markieren und 2 Jugendtore mit Torhütern aufstellen.
  • Im Feld 2 Hütchentore gemäß Abbildung aufstellen.
  • Die Spieler auf Höhe der Mittellinie links und rechts verteilen.
  • Die beiden ersten Spieler dribbeln gleichzeitig ins Zentrum, führen zwischen dem ersten Hütchentor die Finte aus und dribbeln um das zweite Hütchentor herum.
  • Dann schließen sie auf das Tor ab.

Variation

  • Einen Wettbewerb durchführen: Welches Team erzielt mehr Treffer?

Finte 6: Der 'Stepover'

©

Den Fuß von außen nach innen um den Ball vorbeiführen (1) und diagonal neben dem Ball aufsetzen (2). Diesen dann mit der Innenseite des anderen Fußes in die entgegengesetzte Richtung mitnehmen (3) und ins Tempodribbling übergehen (4).

Organisation und Ablauf

  • 2 Stationen gemäß Abbildung errichten und die Spieler mit Bällen verteilen.
  • Die ersten Spieler starten ins Dribbling, führen an den ersten beiden Hütchen die Stepover-Finte aus und passen dann ins Minitor.
  • Anschließend sprinten sie durch das Hütchentor.
  • Die nächsten Spieler starten nach der zweiten Finte.

Variationen

  • Team-Wettbewerb I: Wer zuerst trifft, erhält 1 Punkt?
  • Team-Wettbewerb II: Wer zuerst trifft und als erstes durch das Hütchentor sprintet, bekommt 1 Extrapunkt?