Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

{{shop.menuLabel}}

Flyeralarm Teamshop

Holt euch mit den Teamshops einen auf euren Verein zugeschnittenen und kostenfreien Onlineshop.

Alle Teammitglieder und Fans können dort ganz einfach ihre Mannschaftsausstattung von Zuhause aus bestellen. Somit müsst ihr keine Zeit mehr mit aufwändigen Sammelbestellungen verschwenden. Außerdem gibt es keine Mindestbestellmenge und ihr erhaltet exklusive Rabatte (bis zu 50%), sowie euer Teamlogo stets gratis auf die Textilien gedruckt.

Achtung: lange Wege – das Hinterlaufen trainieren!

Rundläufe sorgen dafür, dass die Spieler stets in Bewegung sind. So sind zahlreiche Wiederholungen bestimmter Techniken, Bewegungen oder Abläufe garantiert. Im siebten und letzten Teil unserer Beitragsreihe zum Thema widmen wir uns dem Hinterlaufen.

Das Hinterlaufen ist ein komplexer gruppentaktischer Vorgang, der zwischen den beteiligten Spielern eine gute Abstimmung bedarf. Oftmals sind die Außenspieler an einem Hinterlaufen beteiligt, und es findet am Flügel statt. Doch auch aus dem Zentrum kann ein Hinterlaufen mit einem Pass nach außen gestartet werden.

Wenngleich die Anwendung des Hinterlaufens im Spiel am besten auch in den relevanten Zonen geübt werden sollte, so kann es zunächst zum Erlernen und Abstimmen der Abläufe auch in Rundlaufform trainiert werden. Die Laufwege sind hier weitgehend identisch mit denen im Spiel. So können die Spieler am Timing feilen: Die beteiligten Spieler sollten beim Hinterlaufen nämlich so eng wie möglich aneinander vorbeilaufen.

Der große Vorteil der Rundläufe ist neben der hohen Wiederholungszahl und der Tatsache, dass alle Spieler stets in Bewegung sind, dass nicht wie im Spiel ein Ballverlust droht. Wendet man die erlernten Abläufe jedoch im Spiel an, muss man darauf gefasst sein, dass bei Ballverlust ein sofortiges Umschalten auf Abwehr erforderlich ist. Beim Hinterlaufen müssen die Spieler also stets auch den Rückweg im Auge behalten. Und dieser kann am Flügel je nach dem ziemlich lang sein!

Umso besser müssen die Grundlagen sitzen, um einen Fehlpass bestmöglich vermeiden zu können. Die folgenden Übungen nehmen sich der Thematik an. Neben dem Hinterlaufen an sich, werden dabei auch Torabschlüsse sowie die Ausdauer und die Schnelligkeit trainiert.

©

Organisation

  • Eine leicht versetzte Raute markieren (20 x 10 Meter).

Ablauf

  • A dribbelt auf B zu, spielt ihn an und hinterläuft B mit Tempo.
  • B nimmt nach innen an und mit und dribbelt auf das Hütchen zu.
  • Kurz vor dem Hütchen passt B zu A.
  • A spielt direkt zu C weiter.
  • C dribbelt um das seitliche Hütchen und passt zur Startposition.
  • Alle rücken eine Position weiter.

Variation

  • Einen teilaktiven Verteidiger anstelle des ersten Hütchens postieren.

Tipps und Korrekturen

  • Den ballführenden Mitspieler mit Tempo und eng hinterlauten.
  • Timing: Der Pass von B zu A erfolgt, wenn dieser fast auf seiner Höhe ist.
©

Organisation

  • Aufbau wie in der Basisübung.
  • Am vierten Hütchen steht D.
  • 10 Meter hinter der Startposition steht 1 Großtor mit Torhüter.

Ablauf

  • Bis zum Pass von A zu C wie in der Basisübung.
  • Jetzt passt C zu D, der nach innen mitnimmt und von C hinterlaufen wird.
  • D spielt C in den Lauf, der auf das Tor abschließt.
  • D holt den Ball, C wechselt auf D.

Tipps und Korrekturen

  • Den Torhüter ausgucken und auf einen präzisen Abschluss achten.
  • Auch spiegelbildlich üben, da in dieser Organisation meist mit links abgeschlossen wird.
©

Organisation

  • Für diese Variation sind mindestens 10 Spieler notwendig!
  • Am vierten Hütchen steht D.
  • Rund um die Raute einen Laufparcours gemäß Abbildung aufbauen.

Ablauf

  • Bis zum Pass von A zu C wie in der Basisübung.
  • C passt zu D, der klatschen lässt, in Richtung Startposition startet und das Zuspiel von C in den Lauf erhält.
  • D passt zur Startposition und absolviert mit Tempo den Laufparcours.
  • Alle rücken eine Position weiter.

Tipps und Korrekturen

  • Der Parcours kann auch als Slalom oder in Achterform markiert werden.
  • Den Parcours abwechselnd links und rechts herum absolvieren.
©

Organisation

  • Aufbau wie in der Basisübung.
  • Am vierten Hütchen steht D.
  • Zusätzlich einen Schnelligkeitsparcours gemäß der Abbildung aufbauen.

Ablauf

  • Bis zum Pass von C zu D wie in der Basisübung.
  • Doch jetzt spielt C keinen doppelten Doppelpass mit D, sondern passt zur Startposition.
  • D dreht sich sofort, sprintet zum Parcours und durchläuft ihn mit höchstem Tempo.
  • Abschließend trabt er zurück zum Start.
  • Alle rücken eine Position weiter.

Tipps und Korrekturen

  • Die Reihenfolge der im Parcours anzulaufenden Hütchen variieren.
  • Die Abstände zwischen den Hütchen des Sprintparcours variieren.