Hilfe-Center

Hilfe-Center

Regionalliga

Regionalligen

Verbände

Verbände

Wenn Du dich bei unserer Community einloggst, kannst du Vereine und Mannschaften als Favoriten speichern und direkt von hier aus schnell und einfach erreichen.

Matchkalender

Begegnungen in deiner Nähe

{{typeaheadInput.text}}

* Pflichtfelder

Amateurstatistiken

Für Taktiker: Schach

Schach ist Sport: Denksport. Der physische Aufwand hält sich zwar in Grenzen, der Anspruch an den Kopf ist aber hoch – auch wenn Felix Magath, der selbst leidenschaftlich Schach spielt, sagt, Fußball sei anspruchsvoller. Vereint werden Elemente beider Sportarten im 'Rasenschach', laut dem Duden eine "...im Wesentlichen auf Strategie und Taktik setzende Spielweise im Fußball".

Taktik-Schach auf dem Fußball-Platz

Sicher nicht nur José Mourinho erinnert sich an die Champions-League-Halbfinalspiele aus dem Jahr 2010 zurück, als ihm mit Inter Mailand die große Überraschung gelang und er den hohen Favoriten FC Barcelona durch eine taktische Meisterleistung ausschaltete. Die Mannschaft des Portugiesen war den mit Stars gespickten Katalanen personell nicht ebenbürtig, doch Mourinho schaffte mit einer extrem defensiven Taktik den Finaleinzug. Taktik ist des Trainers Handwerk, sein Werkzeug und ein Schlüssel zum Erfolg, der mal mehr und mal weniger entscheidend scheint.

Rasenschach besticht dadurch, die Züge des Anderen vorauszusehen und eine Strategie zu wählen und zu entwickeln, gegen die der Gegner nicht ankommt. Der Trainer des anderen Teams ist der Gegenspieler und sowohl die Fans als auch die Spieler sind immer wieder gespannt, welcher Trainer sich was ausgedacht hat. Das Schöne am Fußball ist, dass hier jedoch nicht nur ein 1 gegen 1 zwischen den beiden Trainern und der besseren Spielidee zustande kommt, sondern vor allem die Spieler für die entscheidenden Momente sorgen, mit ihren Qualitäten überzeugen und für Überraschungen sorgen.

Das königliche Spiel

Der Begriff Schach ist aus dem Persischen abgeleitet (Schah/‚König‘). Daher kommt auch die Bezeichnung "das königliche Spiel". Schach ist ein strategisches Brettspiel, bei dem zwei Spieler abwechselnd Spielsteine auf einem Spielbrett bewegen. Das Ziel ist es, den Gegner schachmatt zu setzen und seine als 'König' bezeichnete Spielfigur unabwendbar anzugreifen. Turniere bis hin zur Weltmeisterschaft gibt es für jede Klasse und in jeder Region. Schach ist weltweit beliebt und sorgt immer wieder für Faszination. Wer Strategie mag, als Fußballer schon immer gerne über Taktiken nachgedacht und die Art und Weise, wie der Gegner Fußball spielt, analysiert hat, der wird am Schach seine Freude haben.

Denn spielen kann nicht nur jeder, sondern jeder gegen jeden. Es ist völlig egal, welches Alter der Gegner hat, "was zählt, ist auf dem Brett." Vom Anstoß bis zum entscheidenden Treffer – immer wieder unterschiedliche Spiele, unvorhergesehene Spielzüge und verpasste Chancen machen den großen Reiz aus. Karel Brückner, ehemaliger Trainer der Nationalmannschaft Tschechiens, glaubt, dass Fußballer, die Schach spielen, auf dem Feld mit einer besseren Übersicht agieren. Auch Felix Magath sieht bei Schachspielern einen taktischen Vorteil. Doch ob es wirklich Parallelen gibt, ist nicht bewiesen. Eines ist jedoch sicher: Der Denksport ist vor allem auch für Kinder eine ausgezeichnete Beschäftigung: Schach schult logisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen und regt die Phantasie an.

In beiden Spielen gibt es komplexe Systeme aus Figuren, deren Zusammenspiel zu einem Endergebnis führt. Dabei ist vor allem die Defensive gefordert und muss stets geschützt werden. Die Formationen sind in Bewegung und verschieben miteinander. Wenn nur ein Spieler auf dem Rasen oder eine Figur auf dem Brett nicht richtig bewegt wird, ist die Sicherheit des ganzen Systems in Gefahr. Darum ist eine hohe Konzentrationsfähigkeit nötig, um möglichst alles im Blick zu behalten.

Den Anfang wagen

Beim Schach kommt es darauf an, dranzubleiben. Ein Partner, der regelmäßig mitspielt, ist wichtig, um die Grundlagen gut zu lernen. Zudem gibt es digitale Angebote, die auf dem Smartphone und auf dem Rechner auch ohne personifiziertem Gegner dazu einladen, sich dem Spiel zu widmen. Dennoch macht es vor allem den Reiz des Spiels aus, sich Auge in Auge gegenüberzusitzen und die Spielweise des Anderen zu analysieren. Jeder Anfang ist schwer, doch Lernerfolge stellen sich beim Schach schnell ein. Neben dem Fußball ist Schach ein idealer Ausgleich für den Kopf. Strategien und Analysen lassen sich zudem auf das Spiel auf dem Feld übertragen. So funktioniert die Verbindung zwischen Fußball, Schach und 'Rasenschach'.

Weitere Tipps und Hinweise zu anderen Sportarten sind unter 'Themenverwandte Links' zusammengestellt.